Anzeige
Anzeige
3. Februar 2011, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Canada Life bietet Leistungsprüfung via Telefon

Canada Life bietet bei ihren Risikoschutz-Policen ab sofort ein Telefoninterview zur Leistungsprüfung an, in dessen Rahmen die Kunden alle Fragen des Leistungsantrags zusammen mit einem entsprechend ausgebildeten Interviewer am Telefon beantworten können. So sollen im Versicherungsfall Zeit und Nerven geschont werden.

Soboll1-127x150 in Canada Life bietet Leistungsprüfung via Telefon

Günther Soboll, Canada Life

Der Versicherer arbeitet hierzulande in der Risikoprüfung bereits mit Telefoninterviews. Dort können Kunden auf Wunsch gemeinsam mit einer speziell ausgebildeten medizinischen Fachkraft bestimmte vertragsrelevante Fragen telefonisch beantworten. “In der Risikoprüfung konnten wir durch die Kunden-Telefonate die Bearbeitungszeiten nahezu halbieren”, berichtet Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter der Canada Life für Deutschland. Nun soll der telefonische Service ausgeweitet werden. Soboll: “Die bisherige positive Erfahrung möchten wir dort einbringen, wo schnelle Hilfe besonders nötig ist: im Leistungsfall.”

Damit ein Versicherer einen Kundenanspruch prüfen kann, sind verschiedene Informationen zum Gesundheitszustand nötig. Bei der herkömmlichen papierbasierten Methode der Leistungsprüfung müssten die Versicherten laut Canada Life oft mehrseitige Fragebögen eines Leistungsantrags ausfüllen und an den Versicherer zurücksenden. Häufig ergäben sich aus den Antworten weitere Rückfragen, die zusätzliche Zeit beanspruchen. Um den Anspruch abschließend zu prüfen, seien außerdem zusätzliche Unterlagen von Ärzten und Krankenhäusern notwendig.

“Bei einer schweren Krankheit oder einem Unfall sind die Betroffenen und ihre Angehörigen auf schnelle Unterstützung angewiesen”, so Soboll. Und weiter: “Die Telefoninterviews helfen, alle notwendigen Informationen zeitnah und präzise für die Leistungsprüfung zu erfassen und können den Bearbeitungsprozess damit deutlich beschleunigen.”

Im Rahmen des Telefoninterviews zur Leistungsprüfung haben die Kunden demnach die Möglichkeit, alle Fragen des Leistungsantrags im Rahmen eines von ihnen gewünschten Termins telefonisch zu beantworten. Laut Canada Life sind die Gesprächspartner speziell ausgebildete Fachkräfte des Unternehmens Morgan Ash, mit denen Canada Life bereits bei der telefonischen Risikoprüfung zusammenarbeitet.

Vorgesehen ist, den Versicherten im Rahmen des Telefoninterviews systematisch durch den Leistungsantrag zu führen. Da während des Telefonats die meisten Fragen zur Untersuchung und Behandlung der Erkrankung sowie der Vorgeschichte bereits beantwortet würden, fielen zeitaufwändige Rückfragen beim Kunden weg. Die Leistungsprüfer könnten innerhalb weniger Tage die weiteren Unterlagen bei Ärzten, Krankenhäusern und anderen Stellen anfordern und eine schnellere Entscheidung über den Leistungsanspruch treffen.

Wer sich bislang mit Fragen des Leistungsantrags an seinen Vermittler gewandt habe, könne nun die noch offenen Punkte direkt mit einer Fachkraft am Telefon besprechen. “Kunden schätzen den Kontakt zum medizinisch geschulten Personal – gerade wenn es um Informationen zu Vorerkrankungen und dem aktuellen Gesundheitszustand geht”, glaubt Soboll. Dabei bleibe der Vermittler über alle Bearbeitungsschritte informiert.

Das Telefoninterview zur Leistungsprüfung ist laut Canada Life im Rahmen der Grundfähigkeitsversicherung und bei den häufigsten Krankheiten der Schwere-Krankheiten-Vorsorge möglich. Voraussetzungen sind, dass die versicherte Person volljährig ist und telefonisch oder schriftlich ihre Bereitschaft für ein solches Telefoninterview erklärt hat. Im Nachgang wird das Gespräch protokolliert und dem Kunden zur Unterschrift zugesandt. (te)

Foto: Canada Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...