21. Juni 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKV stoppt PKV-Einsteigertarife

Der Kölner Versicherer DKV will ab 1. Dezember keine Einsteigertarife in der privaten Krankenversicherung (PKV) mehr anbieten, wie aus einem Medienbericht hervorgeht. Der Fokus soll künftig auf Komfort- und Premiumtarifen liegen.

Stop-Einstellen-Einstellung-127x150 in DKV stoppt PKV-EinsteigertarifeDamit ziehe der Versicherer, der zur Düsseldorfer Ergo-Gruppe gehört, die Konsequenz aus der Erfahrung, dass Billigtarife Kundengruppen anlocken, die seiner Ansicht nach nicht in die PKV gehören, berichtet die „Financial Times Deutschland“ in ihrer aktuellen Ausgabe.

„Wir schärfen unser Profil in Richtung Komfort- und Premiumtarife“, zitiert das Blatt DKV-Chef Clemens Muth.

Die DKV hatte mit dem Start in das Billigsegment die Hoffnung verknüpft, dass die Kunden nach dem Einstieg in die PKV nach einiger Zeit in höherwertige Tarife wechseln. Allerdings hätten das weniger Versicherte getan, als erwartet.

Die Vertriebspartner seien bereits über den Schritt informiert worden.

In der Branche gibt es seit einigen Jahren Tarife mit einem abgespeckten Leistungsniveau und vergleichsweise günstigen Tarifen, schreibt die Zeitung weiter. Sie liegen besonders für jüngere Leute deutlich unter den Beiträgen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] View full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von DKV stoppt PKV-Einsteigertarife | xxl-ratgeber — 21. Juni 2011 @ 14:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Nachhaltigkeit & Rendite Hand in Hand

Das verstärkte Engagement von Aktivisten hält die politische und öffentliche Diskussion über den Kampf gegen den Klimawandel in Gang. Auch bei der Geldanlage legen Investoren immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit.

mehr ...

Berater

Finum.Finanzhaus will 2020 komplett klimaneutral werden

Nicht nur reden, sondern auch machen – das hat sich der Finanzvertrieb Finum.Finanzhaus vorgenommen und seine Jahrestagung komplett klimaneutral ausgerichtet. Damit verfolgt Finum.Finanzhaus das Thema Nachhaltigkeit und die sogenannten ESG-Kriterien nicht nur bei der Anlageberatung, sondern auch im eigenen Unternehmen und bei Veranstaltungen – wie jetzt bei der Jahrestagung in Stuttgart.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...