Anzeige
Anzeige
28. Dezember 2011, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einbußen im Ruhestand: Jeder zweite Neurentner ist Frührentner

Zum 1. Januar 2012 startet die Rente mit 67. Doch Statistiken der Deutschen Rentenversicherung zeigen, dass jeder zweite Neurentner nicht einmal die bisherige Regelaltersgrenze von 65 Jahren erreicht und daher im Ruhestand auf Geld verzichten muss.

Rentnerpaar-127x150 in Einbußen im Ruhestand: Jeder zweite Neurentner ist FrührentnerObwohl die Bundesregierung beschlossen hat, dass das Rentenalter mit Beginn des neuen Jahres bis 2029 schrittweise auf 67 Jahre erhöht wird, gehen viele Deutsche den umgekehrten Weg und scheiden früher aus dem Berufsleben aus. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) mit Berufung auf Statistiken der Deutschen Rentenversicherung meldet, hat 2010 fast jeder zweite (47,5 Prozent) der 674.000 Neurentner eine geringere Rente hinnehmen müssen, da er in den vorzeitigen Ruhestand gegangen ist.

Im Durchschnitt verkürzten die Frührentner den Eintritt in den Ruhestand um drei Jahre und zwei Monate. Für die Betroffenen habe dies eine durchschnittliche monatliche Rentenkürzung von 113 Euro zur Folge. Der sogenannte Eckrentner, der 45 Jahre lang das Durschnittseinkommen aller Versicherten bezogen hat, erhält demnach eine aktuelle monatliche Rente von 1.236 Euro, berichtet die Zeitung.

Gewerkschaften und Sozialverbände befürchten nun, dass sich das Problem der geringeren Bezüge mit Einführung der Rente mit 67 vergrößern wird. „Die Gefahr von Altersarmut wird wachsen“, sagte Ulrike Mascher, Vorsitzende des Sozialverbands VdK Deutschland, der SZ. Ähnlich äußerte sich der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...