27. April 2011, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden

Mit unerwünschten Werbeaktionen für Finanzprodukte tun sich Versicherer und Banken in der Regel keinen Gefallen, wie eine Umfrage zeigt. Fast drei Viertel der unfreiwillig per Post, Email oder Telefon kontaktierten Personen reagieren verärgert.

Internetbetreuung-127x150 in Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt KundenDer im Auftrag des Beratungshauses KWF Business Consultants durchgeführten Studie zufolge haben sechs von zehn Bundesbürgern im vergangenen Jahr von Banken und Versicherern Werbung für deren Finanzprodukte erhalten, ohne ihr Einverständnis dafür gegeben zu haben.

Der Unmut darüber ist groß: Fast drei Viertel der 1.000 Befragten ärgern sich über solche Werbeaktionen. Mehr als ein Drittel lehnt es kategorisch ab, werblich von Finanzdienstleistungsunternehmen kontaktiert zu werden.

Auch bestehende Kundenverbindungen sollten Produktanbieter nicht als Freibrief interpretieren. So würden es nur 37 Prozent der Befragten einer Bank oder Versicherung erlauben, sie mit Werbung zu kontaktieren, nur allein weil sie bereits Kunde des Unternehmens sind.

Jeder fünfte Umfrage-Teilnehmer wäre zumindest unter der Voraussetzung für Werbung offen, dass er entweder den Kontaktkanal oder den Kontaktgrund (zum Beispiel Ablauf einer Kündigungsfrist) vorab bestimmen könnte.

Die Studienmacher weisen darauf hin, dass Banken und Versicherungen nicht nur verärgerte Kunden, sondern auch rechtliche Konflikte riskieren. Und zwar dann wenn die Werbung nicht nur unerwünscht, sondern sogar unerlaubt ist. Laut Bundesdatenschutzgesetz dürfen personenbezogene Daten nämlich nicht ohne vorherige Einwilligung des Betroffenen verwendet werden. (hb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Ich habe grade Post von einer Versicherung bekommen.
    Da stand drin (so ungefähr): “Danke für Ihr Interesse an unserer …blablabla Versicherung”

    Ich habe niemals bei denen etwas angefordert!!!

    Ist nicht schlimm, dann fliegt es halt gleich in die grüne Tonne.

    Aber schon interessant, was in der heutigen Zeit alles passiert!

    Kommentar von Onassis — 27. April 2011 @ 23:10

  2. […] Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kundencash-online.deDer im Auftrag der Beratungshauses KWF Business Consultants durchgeführten Studie zufolge haben sechs von zehn Bundesbürgern im vergangenen Jahr von Banken und Versicherern Werbung für deren Finanzprodukte erhalten, ohne ihr Einverständnis dafür …61 Prozent der Deutschen erhalten unerlaubt Werbung für Finanzprodukte 35 …news aktuell (Pressemitteilung)Keine Begeisterung für FinanzwerbungBanktipAlle 8 Artikel » […]

    Pingback von Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden – cash-online.de | Banner Werbung — 27. April 2011 @ 15:38

  3. […] more here: Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden – cash-online.de Tags: artikel, begeisterung, beratungshauses, einverst, finanzprodukte, ohne-ihr, presse, […]

    Pingback von Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden – cash-online.de | MEDIA.AG - Die Agentur für neue Medien — 27. April 2011 @ 14:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein 100. Geburtstag wird in Zukunft immer gewöhnlicher. Mehr als jedes dritte neugeborene Mädchen (37 Prozent) wird das Jubiläum voraussichtlich erleben. Von den Jungen kann jeder zehnte darauf hoffen – sofern der Trend anhält. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...