Anzeige
27. April 2011, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden

Mit unerwünschten Werbeaktionen für Finanzprodukte tun sich Versicherer und Banken in der Regel keinen Gefallen, wie eine Umfrage zeigt. Fast drei Viertel der unfreiwillig per Post, Email oder Telefon kontaktierten Personen reagieren verärgert.

Internetbetreuung-127x150 in Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt KundenDer im Auftrag des Beratungshauses KWF Business Consultants durchgeführten Studie zufolge haben sechs von zehn Bundesbürgern im vergangenen Jahr von Banken und Versicherern Werbung für deren Finanzprodukte erhalten, ohne ihr Einverständnis dafür gegeben zu haben.

Der Unmut darüber ist groß: Fast drei Viertel der 1.000 Befragten ärgern sich über solche Werbeaktionen. Mehr als ein Drittel lehnt es kategorisch ab, werblich von Finanzdienstleistungsunternehmen kontaktiert zu werden.

Auch bestehende Kundenverbindungen sollten Produktanbieter nicht als Freibrief interpretieren. So würden es nur 37 Prozent der Befragten einer Bank oder Versicherung erlauben, sie mit Werbung zu kontaktieren, nur allein weil sie bereits Kunde des Unternehmens sind.

Jeder fünfte Umfrage-Teilnehmer wäre zumindest unter der Voraussetzung für Werbung offen, dass er entweder den Kontaktkanal oder den Kontaktgrund (zum Beispiel Ablauf einer Kündigungsfrist) vorab bestimmen könnte.

Die Studienmacher weisen darauf hin, dass Banken und Versicherungen nicht nur verärgerte Kunden, sondern auch rechtliche Konflikte riskieren. Und zwar dann wenn die Werbung nicht nur unerwünscht, sondern sogar unerlaubt ist. Laut Bundesdatenschutzgesetz dürfen personenbezogene Daten nämlich nicht ohne vorherige Einwilligung des Betroffenen verwendet werden. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Ich habe grade Post von einer Versicherung bekommen.
    Da stand drin (so ungefähr): “Danke für Ihr Interesse an unserer …blablabla Versicherung”

    Ich habe niemals bei denen etwas angefordert!!!

    Ist nicht schlimm, dann fliegt es halt gleich in die grüne Tonne.

    Aber schon interessant, was in der heutigen Zeit alles passiert!

    Kommentar von Onassis — 27. April 2011 @ 23:10

  2. […] Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kundencash-online.deDer im Auftrag der Beratungshauses KWF Business Consultants durchgeführten Studie zufolge haben sechs von zehn Bundesbürgern im vergangenen Jahr von Banken und Versicherern Werbung für deren Finanzprodukte erhalten, ohne ihr Einverständnis dafür …61 Prozent der Deutschen erhalten unerlaubt Werbung für Finanzprodukte 35 …news aktuell (Pressemitteilung)Keine Begeisterung für FinanzwerbungBanktipAlle 8 Artikel » […]

    Pingback von Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden – cash-online.de | Banner Werbung — 27. April 2011 @ 15:38

  3. […] more here: Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden – cash-online.de Tags: artikel, begeisterung, beratungshauses, einverst, finanzprodukte, ohne-ihr, presse, […]

    Pingback von Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden – cash-online.de | MEDIA.AG - Die Agentur für neue Medien — 27. April 2011 @ 14:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardenkooperation für neue Seidenstraße

Die Commerzbank kooperiert mit der chinesischen Großbank ICBC, um Projekte der neuen Seidenstraße zu unterstützen. Innerhalb von fünf Jahren wolle sie über vier Milliarden Euro investieren. Die neue Seidenstraße ist ein von China geplantes Infrastrukturprojekt, das mehrere Kontinente umspannt.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...