Anzeige
5. Oktober 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fitch: Stabile Aussichten für Lebensversicherer

Die Ratingagentur Fitch hat den stabilen Ausblick für die deutschen Lebensversicherer bestätigt. Die Analysten sind der Auffassung, dass die Branche den gegenwärtigen Herausforderungen gut gewachsen ist.

Fernrohr-fernglas in Fitch: Stabile Aussichten für Lebensversicherer

Deshalb erwarte man keine wesentliche Zahl von Ratingänderungen in den nächsten 12 bis 24 Monaten, heißt es in einem heute veröffentlichten Kommentar.

Die größten Herausforderungen der deutschen Lebensversicherungsbranche sind nach Ansicht von Fitch das gegenwärtige Niedrigzinsumfeld und die hohe Volatilität der Finanzmärkte.

Auch wenn es in diesem Umfeld sehr schwierig sei, Kapitalanlageerträge im gewünschten Umfang zu generieren, so sind nach Ansicht der Analysten die deutschen Lebensversicherer heute besser positioniert, diese Herausforderung zu meistern, als während der Kapitalmarktturbulenzen in den Jahren 2000 bis 2003.

“Die Kapitalanlagen deutscher Lebensversicherungen sind gut strukturiert und ertragreich genug, um die Garantieverzinsung für die Lebensversicherungskunden zu gewährleisten“ sagt Dr. Stephan Kalb, Senior Director im deutschen Versicherungsteam von Fitch Ratings.

„Auch könnten gegebenenfalls Teile des Risiko- und Kostenergebnisses zur Deckung der Garantieverzinsungen herangezogen werden. Ab 2012 wird das Neugeschäft mit niedrigerem Rechnungszins die Situation etwas entspannen“, fügt er hinzu.

Fitch: Erwarten 2011 Rückgang beim Neugeschäft

Fitch weist zudem darauf hin, dass deutsche Lebensversicherungen nur einen kleinen Teil ihrer Finanzanlagen in Anleihen von europäischen Ländern mit hoher Staatsverschuldung investiert haben. Selbst ein weiterer Einbruch der Marktwerte dieser Anleihen hätte, so die Bonitätsprüfer, vergleichsweise geringe Auswirkungen.

Insgesamt sei festzustellen, dass deutsche Lebensversicherer über die letzten Jahre die Risiken ihrer Kapitalanlagen deutlich reduziert haben.

Für das Jahr 2011 erwartet Fitch einen Rückgang beim Neugeschäft. Nachdem der Markt in den Jahren 2009 und 2010 nur gewachsen sei, weil das Geschäft mit den Einmalbeiträgen stark ausgeweitet wurde, trete nun eine Normalisierung ein, die einen Rückgang der Bruttoprämieneinnahmen zur Folge habe, begründet die Ratingagentur die Erwartung.

Die Analysten glauben, dass gegen Jahresende sich der Markt wieder etwas beleben dürfte, da vor der Absenkung des Rechnungszinses im Januar 2012 mit Vorzieheffekten zu rechnen ist.

Der Ratingausblick unterstelle, so Fitch, für 2012 und 2013 ein geringes Wirtschaftswachstum in Deutschland. Sollte das Land in eine Rezession abgleiten oder sollte sich die Staatsschuldenkrise verstärken, könnte man den Ratingausblick für den Sektor auf negativ ändern. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Grafik des Tages: Mieten steigen nicht nur in Großstädten rasant

Bisher konnten besonders Großstädter ein Lied von steigenden Mieten singen, mittlerweile hat der Preisanstieg auch die Klein- und Mittelstädte erreicht. Ab welchen Einwohnerzahlen die Steigerungen besonders gravierend sind.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...