30. März 2011, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: Einmalbeitrags-Boom neigt sich dem Ende zu

Die deutschen Assekuranz-Gesellschaften haben auch im vergangenen Jahr vor allem vom Geschäft mit Einmalbeiträgen profitiert. Insgesamt kletterten die Beiträge der Branche um 4,3 Prozent auf 178,8 Milliarden Euro, wie der Branchenverband GDV mitteilt.

Rolf-peter-hoenen-127x150 in GDV: Einmalbeitrags-Boom neigt sich dem Ende zu

Rolf-Peter Hoenen

Dabei entfielen fast 30 Prozent des Wachstums auf Policen gegen Einmalbeitrag. Dieses Geschäftsfeld hatte bereits im Krisenjahr 2009 um 60 Prozent zugelegt.

Ob die Produkte, bei denen Kunden in der Regel den gesamten Beitrag auf einmal bezahlen, der Branche nachhaltig weiterhelfen können, ist wegen ihrer Kurzfristigkeit und Nähe zum Kapitalmarkt umstritten.

Für das laufende Jahr rechnen die Versicherer aber ohnehin nicht damit, dass sich der Trend fortsetzt. Doch wenn der Schub durch das Einmalbeitragsgeschäft ausbleibt, könnten die Prämieneinnahmen in der gesamten Lebensversicherung 2011 sogar zurückgehen.

Rolf-Peter Hoenen, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), bereitete die Öffentlichkeit bei einer Pressekonferenz in Berlin schon mal darauf vor, dass die Branche in diesem Jahr Abstriche machen könnte.

2010 legten die Beiträge der Sparte noch um sechs Prozent auf 90,4 Milliarden Euro zu. In der Schaden- und Unfallversicherung schlug sich der Preisanstieg in der Kfz-Versicherung im vergangenen Jahr positiv nieder. Die Prämieneinnahmen kletterten insgesamt um 0,7 Prozent auf 55,1 Milliarden Euro. Für 2011 erwartet Hoenen, dass die Beiträge weiter steigen. Genaue Prognosen wagte der GDV allerdings noch nicht. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Prognose wagt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aber noch nicht. …GDV: Einmalbeitrags-Boom neigt sich dem Ende zucash-online.deDeutsche zahlen fast 179 Milliarden Euro einmanager-magazin.deDeutsche Versicherer […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Freude über hohe Einmalbeiträge – sueddeutsche.de — 31. März 2011 @ 06:18

  2. […] treiben Geschäft der Versicherer erneut kräftig anHandelsblatt Financial Informerwissen.de -cash-online.de -www.tarifchecks.deAlle 31 […]

    Pingback von Beitragsrückgang möglich:GDV geht von geringem Wachstum aus – Handelsblatt | Finanz-Tipps-Online — 31. März 2011 @ 02:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...