Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2011, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV kontert Riester-Kritik mit eigenen Berechnungen

Nach massiver Kritik an der Riester-Rente durch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) eigene Berechnungen vorgelegt. Demnach rechne sich „Riester“ für die Meisten wie keine andere Vorsorge.

Zins-Berechnung-127x150 in GDV kontert Riester-Kritik mit eigenen BerechnungenDer GDV gab an, die Berechnungen anhand typischer Muster-Biografien vorgenommen zu haben. Diese hätten gezeigt, dass die Riester-Rente für Geringverdiener und Familien eine besonders rentable Altersvorsorge sei. Zudem sei Riester auch für durchschnittlich verdienende Singles interessant.

Die vom Verband vorgelegten Berechnungen veranschaulichen, wie alt ein Riester-Sparer werden muss, bis er seine eingezahlten Beiträge durch die ab 67 Jahren einsetzenden Rentenzahlungen „wieder raus hat“. Das DIW hatte zuvor kritisiert, dass ein Riester-Sparer nach eigenen Berechnungen oftmals „steinalt“ werden müsse, ehe diese „Aufholjagd“ beendet sei. Nach Meinung des GDV seien die Einwände des DIW nicht plausibel.

Ein 35-jähriger Single mit einem Jahres-Brutto-Einkommen von 30.000 Euro, der bis zum 67. Lebensjahr „riestert“, hätte laut GDV seine eingezahlten Beiträge in Höhe von 33.472 Euro (mit Zulagen: 38.400) im Alter von 74 beziehungsweise 75 Jahren (mit Zulagen) wieder raus (siehe Grafik). Die Kritik des DIW, wonach Riester-Sparer in vielen Fällen nur so viel Rendite erzielen, „als hätten sie ihr Kapital im Sparstrumpf gesammelt“, lässt der GDV nicht gelten. Würde der Single aus dem oben genannten Beispiel aus dem Sparstrumpf leben, so müsste er bei einer Lebenserwartung von 88 Jahren 13 Jahre lang auf ein zusätzliches Einkommen verzichten, errechnete der GDV. Denn der Sparstrumpf mit den 33.472 Euro sei nacht acht Jahren leer, wenn man eine jährliche Entnahme von 4.284 Euro zugrunde legen würde.

Berücksichtige man weiter, dass die Lebenserwartung derzeit von Generation zu Generation um drei bis sechs Jahre ansteige, werde die hohe Rentabilität der Produkte deutlich, betonte der Verband. In den Lebensjahren nach dem errechneten „Break-even-Punkt“ werde die Rente allein aus den Zinsen und den vom Staat gewährten Zulagen finanziert.

Bei seinen Berechnungen hat der GDV über die Methodik des DIW hinaus auch ein Beispiel mit zusätzlichem Sonderausgabenabzug und anschließender Rentenbesteuerung gerechnet. Für alle Berechnungen wurde ein mittleres Marktangebot einschließlich Überschussbeteiligung und Kosten unterstellt. (lk)

Riester-Rente GDV Berechnungen in GDV kontert Riester-Kritik mit eigenen Berechnungen

Foto: Shutterstock

Grafik: GDV

Anzeige

3 Kommentare

  1. Wenn die Riester-Kritik dazu führt, dass die Deutschen skeptischer werden und weniger vorsorgen, ist das auch keine Lösung. Was ist denn die beste Altersvorsorge…Sachwerte?

    Kommentar von Diana Mahlich — 9. Dezember 2011 @ 08:47

  2. Und woher hast du diese Ahnung von der Materie Mädchen?

    Kommentar von Ich — 8. Dezember 2011 @ 23:03

  3. Ich würde mein eigenes Angebot auch nicht schlecht reden, wenn es auch so ist, aber ich kann auch durch Lüge und Betrug Geld verdienen, so GDV.

    Kommentar von Mäxchen Pfiffig — 7. Dezember 2011 @ 15:48

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...