Anzeige
Anzeige
23. September 2011, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherungen: Politik will Provisionen deckeln

Die Politik will einem Medienbericht zufolge neben den Provisionen bei privaten Krankenversicherungen (PKV) nun auch die Zahlungen bei Lebensversicherungen begrenzen, die Vermittler bei Vertragsabschluss kassieren. Der Grund: Provisionsexzesse sollen verhindert werden.

Geld-Schere-127x150 in Lebensversicherungen: Politik will Provisionen deckelnNach Informationen der “Financial Times Deutschland” (FTD) nimmt die schwarz-gelbe Koalition nun auch die Provisionen bei Lebensversicherern ins Visier. Das Thema sei in dieser Woche im Finanzausschuss des Bundestags besprochen worden, schreibt die Zeitung. Während die Änderungen für die PKV bereits weitgehend abgestimmt seien, seien die Eingriffe in die Provisionspraxis von Lebensversicherern noch umstritten.

Der FTD zufolge gibt es mehrere Vorschläge. So könnten wie bei privaten Krankenversicherungen die beim Vertragsabschluss gezahlten Provisionen gedeckelt und die Stornohaftung der Vermittler von zwei auf fünf Jahre verlängert werden. Eine andere Variante sehe vor, lediglich die Stornohaftung zu verlängern.

In den letzten Monaten gab es immer wieder Berichte über Provisionsexzesse in der PKV. Es hieß, dass die Versicherer den Vermittlern teilweise bis zu 18 Monatsbeiträge für einen Vertragsabschluss zahlen.

Die Abgeordneten von Union und FDP wollen in der kommenden Woche Gespräche mit Branchenvertretern führen. “Der Meinungsbildungsprozess ist noch nicht abgeschlossen”, zitiert die FTD Koalitionskreise.

Bis zum 19. Oktober wolle der Finanzausschuss die Änderungen abschließend beraten. Diese sollen dann an Novelle des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensrechts gehängt werden, die unter anderem die Regulierung des Fondsvertriebs beinhaltet. Noch in derselben Woche sollen der FTD zufolge die Verschärfungen mit dem Gesetz zusammen vom Bundestag beschlossen werden. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Ich kann dieses polemische Getue einfach nicht mehr hören. Haben wir wirklich keine anderen Probleme als die Vermittlerprovisonen die bei einigen Wenigen sicher absolut überhöht waren? Was ist den mit den Kick-Back Provisionen bei Banken, Hedge-Fondsmanagern usw.. HAben die eigentlich “Stornofristen!?!? Was ist mit den Milliarden Subventionen für die Schweizer Steuerflüchtlinge? Was ist mit den Bank-Manger und deren Provisionen. Die nur gezahlt werden können weil unsere Regierungen weltweit, mit Milliarden Stützungen die Banken gerettet haben?

    Ich empfehle jedem den Ausschnitt aus “neues aus der Anstalt” vom 27.09.2011 Szene “Gerd Pelzisch, ich würde da gerne mal ein paar Fragen stellen.”

    Abschließend empfehle ich ebenfalls, sich einmal vernünftige Versicherungsbetriebe anzuschauen: Das sind Arbeitgeber, Steuerzahler; Sozialversicherungsbeitragszahler, Familienväter und Mütter, Menschen die mit Leidenschaft und Engagement Ihren Beruf ausüben um Menschen Absicherung zu ermöglichen.

    Die, die die Gelegenheit nutzen einen ganze Branche auf Provisionen und Bändchenveranstaltungen zu reduzieren, tappen genau in die Polemik-falle die die unfähige Regierung in Deutschland benötigt um von Ihrer Unfähigkeit bei den wirklich dringenden Problemen dieser Republik abzulenken.

    Aber was solls, es ist ja nicht das erste mal in diesem Land das die eine oder andere Zielgruppe herhalten muß um die wahren Ziele der Lobbyisten zu verschleiern.

    VG
    AL

    Kommentar von Alexander — 4. Oktober 2011 @ 09:44

  2. Sehr begrüßenswert, dass die Politik sich dieser Thematik endlich annimmt. Es ist schließlich seit Jahren angewandte Praxis, dass eher provisionsorientiert statt verbraucherorientiert beraten wird. Wie kann man sich sonst den Umstand erklären, dass es in Deutschland mehr Lebensversicherungen (> 90 Mio. Verträge) als Einwohner (81 Mio.) gibt? Meist ist es außerdem so, dass in den ersten bis zu fünf Jahren die eingezahlten Beiträge der Verbraucher für die Abschluss- bzw. Verwaltungs- und Provisionskosten genutzt werden. So beginnt der Sparvorgang erst um viele Jahre verzögert und der Zinseszinseffekt ist erheblich eingedämmt. Ganz davon abgesehen, dass die kapitalbildenden Lebensversicherungen ihre beste Zeit bereits hinter sich haben: die Renditen sind seit Jahren in einem historischen Tief, die Anlagen sind aufgrund ihrer Unflexibilität und langjährigen Zahlungsverpflichtung einfach nicht mehr zeitgemäß. Ab kommenden Januar sinkt der Garantiezins erneut (auf 1,75 Prozent, statt bisher 2,25 Prozent), so dass die bereits jetzt kaum noch vorhandene Attraktivität der Lebensversicherungen weiter schmilzt.
    Die Lebensversicherungen wurden trotz dieser vielen negativen Aspekte bei Kundengesprächen angepriesen, eben weil die Provisionen für die Berater recht lukrativ sind. Schön, dass das nun behoben werden soll.

    Kommentar von proConcept AG — 27. September 2011 @ 08:13

  3. In den Artikel hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen, die Stornohaftungszeit in der Lebensversicherung beträgt bereits 5 Jahre. Beste Grüße

    Kommentar von Sebastian — 26. September 2011 @ 16:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...