15. April 2011, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckeln

Die Politik reagiert einem Medienbericht zufolge mit scharfen Einschnitten auf die Provisionsexzesse in der privaten Krankenversicherung (PKV). Die Regierung will die Provisionszahlungen begrenzen, die Versicherungsvertreter bei Vertragsabschluss kassieren.

Schere-geld-shutt 42884563-127x150 in PKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckelnNach Informationen der “Financial Times Deutschland” (FTD) prüfen Finanz- und Justizministerium auf Druck der Abgeordneten von Union und FDP nicht nur einen gesetzlichen Provisionsdeckel. Vermittler sollen auch länger als bisher ihre Provisionen zurückzahlen müssen, falls ein Kunde seinen Vertrag kündigt.

Im Gespräch sei eine Haftungsfrist von fünf statt bisher zwei Jahren. Die Koalition reagiere damit auf Berichte über Provisionsexzesse in der PKV-Branche.

Um im verschärften Wettbewerb um junge Gutverdiener zu bestehen, zahlen Versicherer der FTD zufolge mitunter 14 bis 18 Monatsbeiträge als Belohnung für einen Vertragsabschluss. Bei Beiträgen von 200 bis 300 Euro für viele erstmals privat Versicherte erziele der Vertrieb dann zwischen 2.800 und 5.600 Euro an Provision – für einen einzigen Vertrag.

In der Debatte um Vertriebsprovisionen in der Krankenversicherung mangelt es allerdings an wirklich belastbaren Daten. Die Versicherer halten sich in der Regel bedeckt und Angaben von Vertriebsseite sind naturgemäß mit Vorsicht zu genießen, da es um Kosten geht, die letztlich der Kunde trägt, und man nicht als Abzocker dastehen will.

So kommt beispielsweise das Analyse- und Beratungsunternehmen Mindtrace in seiner Studie “Qualitätsaudit 2010”, für die 1.214 Versicherungsvermittler und Versicherungsberater befragt wurden, zu wesentlich niedrigeren Ergebnissen. Demnach sollen im Durchschnitt fünf bis sechs Monatsbeiträge als Abschlussprovision eingestrichen werden.

Die Politik scheint solchen “Selbstauskünften” der Vertriebler skeptisch gegenüber zu stehen. Jedenfalls zitiert die FTD den finanzpolitischen Sprecher von CDU/CSU, Klaus-Peter Flosbach, mit der Forderung nach einer Obergrenze für Provisionen. Dabei soll es um eine Deckelung auf neun bis zwölf Monatsbeiträge gehen. Auch die Praxis, Kunden immer neue Policen anzudrehen, müsse eingedämmt werden, sagte Flosbach. Er halte es für richtig, wenn die Vermittler bis zu fünf Jahre haften.

Wegen extrem kurzer Haftungszeiten für die Provision von oftmals nur einem Jahr könnten Vermittler Kunden derzeit zur Kündigung bewegen und neu vermitteln – und so zwei- oder dreimal die Provision kassieren.

Geprüft wird laut FTD vor allem eine Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes. Ziel sei eine weitreichende Regelung. Im Gespräch ist auch eine Änderung des Handelsgesetzbuchs, der Gewerbeordnung und der Kalkulationsverordnung. (hb)

Foto: Shutterstock

4 Kommentare

  1. […] will Provisionen senken1A Krankenversicherungwww.wirtschaft-regional.net -cash-online.de -PKV Private KrankenversicherungAlle 24 […]

    Pingback von Private Krankenversicherung: Drücker unter Druck – FOCUS Online | Finanz-Tipps-Online — 15. April 2011 @ 16:49

  2. […] …Regierung deckelt Provisionen für private KrankenversicherungHamburger AbendblattPKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckelncash-online.deKoalition erwägt Deckel für dicke Provisionen der PrivatkassenBoulevard BadenPKV […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Private Krankenversicherer Regierung will Provisionswahn stoppen – Spiegel Online — 15. April 2011 @ 13:12

  3. […] zu sehen, …Private Krankenversicherer Regierung will Provisionswahn stoppenSpiegel OnlinePKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckelncash-online.deKoalition erwägt Deckel für dicke Provisionen der PrivatkassenBoulevard BadenPKV […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Regierung deckelt Provisionen für private Krankenversicherung – Hamburger Abendblatt — 15. April 2011 @ 12:34

  4. […] auf die Provisionsexzesse in der privaten Krankenversicherung (PKV). Die Regierung will […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein deckeln, Regierung, VermittlerProvisionen PKV: Regierung deckelt Provision […]

    Pingback von PKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckeln | Mein besster Geldtipp — 15. April 2011 @ 10:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...