15. April 2011, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckeln

Die Politik reagiert einem Medienbericht zufolge mit scharfen Einschnitten auf die Provisionsexzesse in der privaten Krankenversicherung (PKV). Die Regierung will die Provisionszahlungen begrenzen, die Versicherungsvertreter bei Vertragsabschluss kassieren.

Schere-geld-shutt 42884563-127x150 in PKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckelnNach Informationen der “Financial Times Deutschland” (FTD) prüfen Finanz- und Justizministerium auf Druck der Abgeordneten von Union und FDP nicht nur einen gesetzlichen Provisionsdeckel. Vermittler sollen auch länger als bisher ihre Provisionen zurückzahlen müssen, falls ein Kunde seinen Vertrag kündigt.

Im Gespräch sei eine Haftungsfrist von fünf statt bisher zwei Jahren. Die Koalition reagiere damit auf Berichte über Provisionsexzesse in der PKV-Branche.

Um im verschärften Wettbewerb um junge Gutverdiener zu bestehen, zahlen Versicherer der FTD zufolge mitunter 14 bis 18 Monatsbeiträge als Belohnung für einen Vertragsabschluss. Bei Beiträgen von 200 bis 300 Euro für viele erstmals privat Versicherte erziele der Vertrieb dann zwischen 2.800 und 5.600 Euro an Provision – für einen einzigen Vertrag.

In der Debatte um Vertriebsprovisionen in der Krankenversicherung mangelt es allerdings an wirklich belastbaren Daten. Die Versicherer halten sich in der Regel bedeckt und Angaben von Vertriebsseite sind naturgemäß mit Vorsicht zu genießen, da es um Kosten geht, die letztlich der Kunde trägt, und man nicht als Abzocker dastehen will.

So kommt beispielsweise das Analyse- und Beratungsunternehmen Mindtrace in seiner Studie “Qualitätsaudit 2010”, für die 1.214 Versicherungsvermittler und Versicherungsberater befragt wurden, zu wesentlich niedrigeren Ergebnissen. Demnach sollen im Durchschnitt fünf bis sechs Monatsbeiträge als Abschlussprovision eingestrichen werden.

Die Politik scheint solchen “Selbstauskünften” der Vertriebler skeptisch gegenüber zu stehen. Jedenfalls zitiert die FTD den finanzpolitischen Sprecher von CDU/CSU, Klaus-Peter Flosbach, mit der Forderung nach einer Obergrenze für Provisionen. Dabei soll es um eine Deckelung auf neun bis zwölf Monatsbeiträge gehen. Auch die Praxis, Kunden immer neue Policen anzudrehen, müsse eingedämmt werden, sagte Flosbach. Er halte es für richtig, wenn die Vermittler bis zu fünf Jahre haften.

Wegen extrem kurzer Haftungszeiten für die Provision von oftmals nur einem Jahr könnten Vermittler Kunden derzeit zur Kündigung bewegen und neu vermitteln – und so zwei- oder dreimal die Provision kassieren.

Geprüft wird laut FTD vor allem eine Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes. Ziel sei eine weitreichende Regelung. Im Gespräch ist auch eine Änderung des Handelsgesetzbuchs, der Gewerbeordnung und der Kalkulationsverordnung. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. […] will Provisionen senken1A Krankenversicherungwww.wirtschaft-regional.net -cash-online.de -PKV Private KrankenversicherungAlle 24 […]

    Pingback von Private Krankenversicherung: Drücker unter Druck – FOCUS Online | Finanz-Tipps-Online — 15. April 2011 @ 16:49

  2. […] …Regierung deckelt Provisionen für private KrankenversicherungHamburger AbendblattPKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckelncash-online.deKoalition erwägt Deckel für dicke Provisionen der PrivatkassenBoulevard BadenPKV […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Private Krankenversicherer Regierung will Provisionswahn stoppen – Spiegel Online — 15. April 2011 @ 13:12

  3. […] zu sehen, …Private Krankenversicherer Regierung will Provisionswahn stoppenSpiegel OnlinePKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckelncash-online.deKoalition erwägt Deckel für dicke Provisionen der PrivatkassenBoulevard BadenPKV […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Regierung deckelt Provisionen für private Krankenversicherung – Hamburger Abendblatt — 15. April 2011 @ 12:34

  4. […] auf die Provisionsexzesse in der privaten Krankenversicherung (PKV). Die Regierung will […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein deckeln, Regierung, VermittlerProvisionen PKV: Regierung deckelt Provision […]

    Pingback von PKV: Regierung will Vermittler-Provisionen deckeln | Mein besster Geldtipp — 15. April 2011 @ 10:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...