Anzeige
16. November 2011, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Map-Report-Rating: Autoversicherer in Not

Der Artlenburger Branchendienst „Map-Report“ hat sein alljährliches Autoversicherungs-Rating vorgelegt. Das Ergebnis: Die Staatsschuldenkrise macht den Anbietern erheblich zu schaffen. Den ersten Rating-Platz teilen sich wie im Vorjahr Huk-Coburg und Huk-Coburg-Allgemeine.

Auto-Unfall-Schaden-127x150 in Map-Report-Rating: Autoversicherer in Not Die Autoversicherer geraten zunehmend unter Druck: 57 der 73 vom Map-Report untersuchten Anbieter schrieben im vergangenen Jahr roten Zahlen. Besserung ist nicht in Sicht, denn aufgrund der niedrigen Zinsen können sich Autoversicherer vom Kapitalmarkt derzeit keinen Ausgleich für versicherungstechnische Verluste holen, so der Report.

Verbraucher sollten daher überprüfen, ob ihr Autoversicherer mögliche Schäden überhaupt bezahlen kann, empfiehlt Map-Report-Chef Manfred Poweleit. Kriterium dafür sei, dass der Versicherer profitabel wirtschaftet und zudem ausreichende Reserven und Eigenmittel vorweisen kann.

Dem Rating-Spitzen-Duo der Huk-Coburg-Gesellschaften folgen die öffentlichen Versicherer aus Braunschweig. Auf Platz vier steht die VGH aus Hannover, dahinter die Provinzial Rheinland aus Düsseldorf. Die Top-Ten komplettieren die WGV-Gesellschaften, die Oldenburgische Landesbrandkasse, die DEVK aus Köln sowie die Badischen Versicherungen (BGV).

Die 13 bestplatzierten Gesellschaften erhielten die ab 70 Punkten vergebene Höchstnote “MMM”.

Zur Bewertung hat der Map-Report neben bilanziellen Kennzahlen, wie die Rückstellungsquote und die Solvabilitätsquote, auch Kriterien zur Kundenzufriedenheit herangezogen. Dazu zählen Beschwerde- und Prozessquoten über das jeweilige Unternehmen bei der Aufsichtsbehörde. Das Abschneiden in Beitragsvergleichen für neun Modellvorgaben trägt insgesamt etwa zur Hälfte des Gesamtergebnisses bei. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...