16. November 2011, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Map-Report-Rating: Autoversicherer in Not

Der Artlenburger Branchendienst „Map-Report“ hat sein alljährliches Autoversicherungs-Rating vorgelegt. Das Ergebnis: Die Staatsschuldenkrise macht den Anbietern erheblich zu schaffen. Den ersten Rating-Platz teilen sich wie im Vorjahr Huk-Coburg und Huk-Coburg-Allgemeine.

Auto-Unfall-Schaden-127x150 in Map-Report-Rating: Autoversicherer in Not Die Autoversicherer geraten zunehmend unter Druck: 57 der 73 vom Map-Report untersuchten Anbieter schrieben im vergangenen Jahr roten Zahlen. Besserung ist nicht in Sicht, denn aufgrund der niedrigen Zinsen können sich Autoversicherer vom Kapitalmarkt derzeit keinen Ausgleich für versicherungstechnische Verluste holen, so der Report.

Verbraucher sollten daher überprüfen, ob ihr Autoversicherer mögliche Schäden überhaupt bezahlen kann, empfiehlt Map-Report-Chef Manfred Poweleit. Kriterium dafür sei, dass der Versicherer profitabel wirtschaftet und zudem ausreichende Reserven und Eigenmittel vorweisen kann.

Dem Rating-Spitzen-Duo der Huk-Coburg-Gesellschaften folgen die öffentlichen Versicherer aus Braunschweig. Auf Platz vier steht die VGH aus Hannover, dahinter die Provinzial Rheinland aus Düsseldorf. Die Top-Ten komplettieren die WGV-Gesellschaften, die Oldenburgische Landesbrandkasse, die DEVK aus Köln sowie die Badischen Versicherungen (BGV).

Die 13 bestplatzierten Gesellschaften erhielten die ab 70 Punkten vergebene Höchstnote “MMM”.

Zur Bewertung hat der Map-Report neben bilanziellen Kennzahlen, wie die Rückstellungsquote und die Solvabilitätsquote, auch Kriterien zur Kundenzufriedenheit herangezogen. Dazu zählen Beschwerde- und Prozessquoten über das jeweilige Unternehmen bei der Aufsichtsbehörde. Das Abschneiden in Beitragsvergleichen für neun Modellvorgaben trägt insgesamt etwa zur Hälfte des Gesamtergebnisses bei. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...