Anzeige
16. November 2011, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Vertrieb: Makler gewinnen Anteile

Beim PKV-Vertrieb gewinnen die unabhängigen Vermittler zum dritten Mal in Folge Marktanteile, während die Ausschließlichkeit weiter verliert. Insgesamt geht die Assekuranz davon aus, dass künftig vor allem Zusatzversicherungen gefragt sein werden.

Insgesamt habe sich das Neugeschäft der privaten Krankenversicherer im Jahr 2010 „etwas rückläufig“ entwickelt, wie aus der Studie „Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung“ der Unternehmensberatung Towers Watson hervorgeht. Trotzdem hätten die unabhängigen Vermittler den Ausschließlichkeitsorganisationen (AO), wie schon in den Vorjahren, weitere Marktanteile abgenommen.

Mit einem Anteil von fast 49 Prozent am Neugeschäft von Krankenvollversicherungen im Jahr 2010 haben die Vertreter der Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) weiterhin die Nase vorn und halten ihren Anteil gegenüber 2009 stabil (siehe Grafik).

Die unabhängigen Vermittler haben hingegen mit rund 40 Prozent weiter Boden gut gemacht. Ihr Anteil kletterte um rund ein Prozentpunkt. Die übrigen Vertriebswege – der gebundene Strukturvertrieb, Banken und der Direktvertrieb spielen beim Verkauf von Vollversicherungen eher eine untergeordnete Rolle.

Vertriebswege-Krankenvoll in PKV-Vertrieb: Makler gewinnen Anteile

„Die unabhängigen Vermittler haben in den letzten fünf Jahren kontinuierlich von den Verlusten der AO profitiert“, sagt Christian Hildenbrand, Berater bei Towers Watson und Co-Autor der Studie. „Denn Kunden wünschen verstärkt eine unabhängige Beratung zu verschiedenen Gesellschaften und können sich so bei unabhängigen Vermittlern für den individuell besten Tarif entscheiden.“

Seite 2: Wie es in der Krankenzusatz lief

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Komisch ist nur, dass die Central Krankenversicherung diese Entwicklung völlig ignoriert und die Maklerschiene zum 01.04.2012 schließt. Es fallen mehrere hundert Arbeitsplätze weg und die langjährigen Kunden werden mit exorbitanten Beitragsanpassungen genötigt. Wer nun nicht wechseln kann, muss bis zu 100 € mehr im Monat zahlen.

    Kommentar von von der Pirsch — 18. November 2011 @ 12:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...