24. Januar 2011, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provinzial Nordwest leidet unter frostigem Winter

Der zweitgrößte Sparkassenversicherer Provinzial Nordwest aus Münster konnte seine Beitragseinnahmen 2010 erneut steigern. Allerdings litt das Geschäftsjahr wetterbedingt unter erhöhtem Schadensaufwand. In der Lebensversicherung sorgten vor allem Einmalbeiträge für Wachstum. 

R Ther-provinzial-nordwest-chef-127x150 in Provinzial Nordwest leidet unter frostigem Winter

Ulrich Rüther

Insgesamt stiegen die Beitragseinnahmen des Versicherers im vergangenen Jahr um 1,7 Prozent und erreichten damit 3,22 Milliarden Euro.

In der Schaden- und Unfallversicherung nahmen die gebuchten Bruttobeiträge um ein Prozent auf 1,60 Milliarden Euro zu. Zugleich haben sich allerdings die Schadensaufwendungen deutlich erhöht. Vor allem witterungsbedingte Schäden in der Gebäudeversicherung, Großschäden durch Feuer sowie Leitungswasserschäden als Folge der langen Frostperiode im ersten und vierten Quartal 2010 trugen dazu bei, dass der Brutto-Geschäftsjahresschadenaufwand um rund elf Prozent anstieg. Der Konzern rechnet dennoch mit einem deutlich positiven versicherungstechnischen Ergebnis.

Vorstandschef Ulrich Rüther zeigt sich insgesamt “sehr zufrieden” mit der Geschäftsentwicklung: „Wir haben 2010 in einem schwierigen Umfeld klaren Kurs gehalten und solide gewirtschaftet. Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern haben wir allerdings beim Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung bewusst auf Wachstum verzichtet, um mögliche negative Auswirkungen auf die Überschussbeteiligung unserer treuen Bestandskunden zu vermeiden.“

Obwohl der Versicherer das Neugeschäft gegen Einmalbeitrag nach eigenen Angaben kontingentiert hat, entfiel mit 552 Millionen Euro der Hauptanteil des Neuzugangs in der Leben-Sparte auf dieses Segment. Insgesamt steigerte die Provinzial Nordwest ihren Neubeitrag im vergangenen Geschäftsjahr um 7,2 Prozent auf 645 Millionen Euro. Das Neugeschäft mit laufendem Beitrag konnte um 1,5 Prozent ausgebaut werden.

Insgesamt stiegen die gebuchten Beiträge in der Lebensversicherung um 1,8 Prozent auf 1,62 Milliarden Euro. Bei seinen Kapitalanlagen in Höhe von 17,6 Milliarden Euro erwirtschaftete der Versicherer eine Nettoverzinsung von 4,4 Prozent und bewegt sich auf dem Niveau des Vorjahres.  (hb)

Foto: Provinzial

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...