Anzeige
21. Dezember 2011, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Zulagen: Allianz ruft Kunden zur Last-Minute-Beantragung auf

Der Versicherer Allianz hat nach eigenen Angaben bislang für über 93 Prozent seiner Riester-Renten-Kunden, die staatlichen Riester-Zulagen für 2009 beantragt. Das Unternehmen ruft jetzt die verbliebenen Kunden dazu auf, sich noch bis Jahresende die staatliche Förderung zu sichern.

Sanduhr-geld-vorzeitig-127x150 in Riester-Zulagen: Allianz ruft Kunden zur Last-Minute-Beantragung aufAm 31. Dezember 2011 endet die zweijährige Frist für alle Riester-Sparer, die im Jahr 2009 Beiträge für ihren Vertrag gezahlt haben. Laut Allianz hatten zahlreiche Kunden in den Vorjahren immer wieder versäumt, alle Daten für die Antragsstellung bei der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) vollständig und korrekt mitzuteilen.

„Durch Serviceprozesse wie Erinnerungsschreiben direkt nach Vertragsabschluss und weitere Nachfassaktionen, aber auch dank der persönlichen Beratung durch unsere Vermittler und Kundenbetreuer konnten wir diese Probleme weitgehend beheben und die mittlerweile erfreulich hohe Zulagenantragsquote erreichen“, sagte Allianz-Vorstand Markus Faulhaber. Zudem habe der bereits 2005 eingeführte Dauerzulagenantrag, den die Allianz bei Vertragsabschluss standardmäßig anbietet, das Verfahren für den Kunden erheblich erleichtert, so Faulhaber.

Die Grundzulage für den einzelnen Riester-Sparer beträgt maximal 154 Euro im Jahr. Für jedes Kind gibt es 185 Euro extra, für alle Kinder, die 2008 oder später geboren sind, 300 Euro Zulage im Jahr. Der Münchner Versicherer beziffert die Höhe der Zulagen, die seit dem Start der Riester-Rente 2001 in die 1,6 Millionen Allianz-Verträge flossen, auf mehr als 1,35 Milliarden Euro. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Und was ist mit den Fehlgelaufenen Anträgen aus früheren Jahren mit Mittelbar und unmittelbar bei denen man Nachzahlungen zur Korrektur zulassen wollte? Wann macht das unsere Vielbeschäftigte Regierung möglich, bzw wann machen die Anbieter Druck auf die Regierung ?????

    Kommentar von Wolfgang Schmid — 23. Dezember 2011 @ 10:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...