23. Dezember 2011, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhere PKV-Prämien: „Verbraucher ratlos“

Kleinlein bleibt indes bei seiner Kritik. Er betont, dass Prämiensteigerungen nur dann zugelassen sind, wenn Gründe vorliegen, die der Versicherer nicht beeinflussen kann – so beispielsweise Kostensteigerungen im Gesundheitswesen. Der BdV-Chef weist dabei auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) von 2004 hin: Demnach kann ein rechtlicher Maßstab für die zivilgerichtliche Überprüfung der Beitragsanpassung nur deren versicherungsmathematische Grundsätze und die bestehenden Rechtsvorschriften sein (IV ZR 117/02 vom 16.06.2004). Daher fordert Kleinlein ein Umdenken der Gesellschaften: „In die Prämie sollte von vornherein die Inflation, der medizinische Fortschritt und die höhere Lebenserwartung eingerechnet werden. Der Effekt wären dann höhere Einstiegsprämien. Dafür hätte der Verbraucher aber nur mit moderat steigenden Prämien zu rechnen.“

Der Verband der Privaten Krankenversicherungen betont wiederum, dass die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen in 2010 deutlich über der allgemeinen Preissteigerung von 1,1 Prozent lag. So stiegen die erbrachten PKV-Leistungen in 2010 im Vergleich zu 2009 um 3,8 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro. Nach vorläufigen Berechnungen des PKV-Verbandes werden die Versicherungsleistungen im Jahr 2011 auf voraussichtlich 23,1 Milliarden Euro ansteigen. Dies entspricht einem Zuwachs von rund 5,5 Prozent im Vergleich zu 2010.

„Bearbeitung läuft schleppend“

Um aktuell den Beitrag zu senken, empfiehlt der BdV den Betroffenen, einen Tarifwechsels innerhalb des gleichen Unternehmens vorzunehmen. Versicherte nehmen dabei ihre bis dahin erworbenen Rechte und Alterungsrückstellungen mit. Obwohl dieser Wechsel gemäß Paragraf 204 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) gesetzlich verankert ist, werden nach Meinung des BdV viele PKV-Kunden von ihren Versicherern abgewimmelt oder die Bearbeitung läuft schleppend. Kleinlein rät: „Der Verbraucher sollte hartnäckig bleiben und sich unabhängige Unterstützung suchen. Der BdV und Verbraucherzentralen stehen bereit.“

Seite 3: Die Wege zum erfolgreichen Tarifwechsel

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...