Anzeige
4. Juli 2011, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx schlägt in Mexiko zu

Der Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx setzt seine Einkaufstour im Ausland fort: Die Tochter Talanx International übernimmt 100 Prozent der mexikanischen Gesellschaft Metropolitana Compañia de Seguros und baut damit ihr Geschäft in Lateinamerika aus.

Talanx-Geb Ude-127x150 in Talanx schlägt in Mexiko zuDas Übernahmeziel befindet sich bislang im Familienbesitz und erwirtschaftete 2010 mit 420 Mitarbeitern ein Prämienvolumen von umgerechnet 72 Millionen Euro. Das Geschäft entfällt laut Talanx zu zwei Dritteln auf die Kraftfahrtsparte, der Rest verteilt sich auf Kranken-, Leben- und Sachversicherungen.

Der Vertrieb ist auf Mexico City und das Zentrum des Landes ausgerichtet. Über die Konditionen der Transaktion haben die Parteien Vertraulichkeit vereinbart. Der Erwerb steht unter den üblichen Genehmigungsvorbehalten; das Closing werde noch vor Ende des Jahres erwartet, teilt die Talanx mit.

Vertrieblicher Schwerpunkt der Metropolitana ist die Kooperation mit lokalen mexikanischen Partnern der Automobilindustrie und des Automobilkreditwesens. Mit diesen Unternehmen bestehen langfristige Kooperationsverträge, heißt es in der Talanx-Mitteilung.

Bisherige Jahresbilanz: 200 Millionen Euro Prämienvolumen eingekauft

Die Übernahme der Metropolitana soll die bisherigen Aktivitäten der Talanx International in Mexiko ergänzen. Die 2009 übernommene HDI Seguros Mexiko hat 426 Mitarbeiter und erreichte 2010 ein Prämienvolumen von mehr als 62 Millionen Euro. Auch bei HDI Seguros liege der Schwerpunkt mit rund 80 Prozent auf dem Kraftfahrzeuggeschäft, so die Talanx.

Beide Gesellschaften sollen zusammengeführt werden und dann unter den ersten zehn Kfz-Versicherern in Mexiko rangieren.

“Mit der Metropolitana erwerben wir eine profitable Gesellschaft, die regional und wegen ihres Portfolios sehr gut zu uns passt. Gleichzeitig ist die Transaktion ein weiterer Schritt in der Umsetzung der Strategie der Talanx-Gruppe, nämlich im schnell wachsenden lateinamerikanischen Markt zu expandieren”, so Talanx-Vorstand Torsten Leue, der zugleich Vorstandschef der Talanx International ist.

Nach eigenen Angaben hat die Talanx damit seit Jahresbeginn bereits ausländische Unternehmen mit einem Prämienvolumen von insgesamt mehr als 200 Millionen Euro übernommen: Vorangegangene Transaktionen waren die Nassau Verzekering Maatschappij N.V. in den Niederlanden sowie die L’Union de Paris Cía Argentina de Seguros S.A. und die L’Union de Paris Cía Uruguaya de Seguros S.A. (hb)

Foto: Talanx

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...