7. April 2011, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Towers Watson: Versicherer-Stresstests der EU machen Sinn

Die EU-weiten Stresstests für die Versicherungsbranche, die die europäische Aufsichtsbehörde EIOPA (European Insurance and Occupational Pensions Authority) plant, sind nach Ansicht des Beratungsunternehmens Towers Watson eine sinnvolle und nützliche Übung, um das Regelwerk Solvency II und seine finanziellen Auswirkungen besser zu erfassen.

Stress-Ausgebrannt--127x150 in Towers Watson: Versicherer-Stresstests der EU machen Sinn“Diese Initiative ist die erste weitreichende Aktion der neuen europäischen Aufsichtsbehörde”, sagt Michael Klüttgens, Berater bei Towers Watson. Daher sei es für die EIOPA sehr wichtig, dass die Stresstests erfolgreich durchgeführt werden, auch wenn sie im Markt kontrovers diskutiert würden. Die Anforderungen der Tests werden laut Towers Watson auf der Basis von QIS5, allerdings zum Stichtag 31. Dezember 2010, erarbeitet. QIS5 hatte bei den Versicherern noch zahlreiche Probleme aufgeworfen, die man aufgrund des Übungscharakters auch kommuniziert hat. Dem Beratungsunternehmen zufolge befürchten nun einige Marktteilnehmer, dass diese Probleme in die Stresstest-Ergebnisse einfließen.

“Diese Bedenken kennt die EIOPA natürlich”, so Klüttgens. Sie habe aus diesem Grund bereits zugesagt, die Ergebnisse der Stresstests nur in aggregierter Form zu veröffentlichen. Towers Watson sieht zum jetzigen Zeitpunkt keine sinnvollen Alternativen zur QIS5-Basis: “Würde man von Solvency I ausgehen, würde dies das Bild noch stärker verzerren, da das bisherige Regelwerk in den verschiedenen Märkten nicht einheitlich implementiert wurde”, so Klüttgens.

Die Stresstests der EIOPA sollen mindestens je 50 Prozent des Leben- sowie Nicht-Leben-Prämienvolumens in jedem EU/EWR-Versicherungsmarkt sowie der Schweiz abdecken. Aufgrund dessen werden rund 200 Versicherungsgesellschaften inklusive der großen europäischen Versicherungskonzerne in die Tests einbezogen.

Ziel der Übung ist es, die Fähigkeit der Unternehmen zur Erfüllung der Mindestkapitalanforderungen zu testen. Dazu untersucht man ihre Belastbarkeit unter ungünstigen Marktbedingungen ebenso wie mögliche systemische Risiken in Stresssituationen. Drei Szenarien gelten dabei als Maßstab: ein Basisszenario, ein adverses Szenario und ein Inflationsszenario. Jedes Gefährdungsbild enthält eine Mischung aus plötzlichen Störungen im allgemeinen Markt-, Kredit- und Versicherungsumfeld – wobei die Markt- und Kreditunruhen im adversen Szenario jeweils mindestens doppelt so hoch wie im Basisszenario sind. Darüber hinaus gibt es zwei abgekoppelte Szenarien, um die Belastungsfähigkeit der Versicherer in einem langfristig niedrigen Zinsumfeld und mögliche Ausfallrisiken von Staatsanleihen festzustellen.

Von Ausfallrisiken sind vor allem Irland, Griechenland und Portugal betroffen, Deutschland dagegen nicht. Der Zeitplan für die Tests erscheint allerdings knapp, denn schon Ende Mai werden die ersten Ergebnisse erwartet. Das setzt laut Towers Watson die Gesellschaften unter Druck, deren Finanzabteilungen schon durch die Vorbereitungen für Solvency II am Limit arbeiteten. Positiv sei allerdings zu sehen, dass die Unternehmen hierdurch eine weitere Möglichkeit hätten, ihren Status Quo in der Implementierung von Solvency II zu bestimmen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...