Anzeige
Anzeige
16. September 2011, 17:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Preis bestimmt Wahl der Versicherung

Der Preis ist für die meisten Kunden der wichtigste Grund, sich für eine Versicherung zu entscheiden. Die Beratung des Betreuers ist zwar wichtig, verliert aber im Vergleich zum Vorjahr an Gewicht, wie der aktuelle Kubus-Bericht „Versicherung 2011“ zeigt.

Für 55 Prozent der 10.000 vom Kölner Beratungsunternehmen MSR Consulting befragten Versicherungskunden ist ein günstiger Preis das wichtigste Kriterium, wenn es um die Wahl einer Police geht. Damit hat dieses Merkmal im Vergleich zur letztjährigen Studie zum gleichen Thema noch einmal um ein Prozent zulegen können.

Das Kriterium einer guten Beratung des Betreuers hat im Vergleich zum Vorjahr indes extrem an Wichtigkeit eingebüßt. Von 59 Prozent ging es abwärts auf 50 Prozent. Sogar der Service der Versicherung ist für die befragten Kunden wichtiger (51 Prozent).

Der Grund „Vertrauen zum Betreuer der Versicherung“ rangiert zwar noch auf dem vierten Rang wenn es um die Wahl einer Police geht, ist jedoch nicht mehr so wichtig. War dies 2010 noch für mehr als die Hälfte der Kunden relevant, so ist es 2011 nur noch für 43 Prozent bedeutend.

Wichtiger sind hingegen umfangreicherer Service im Schadenfall (von 37 auf 41 Prozent) sowie Empfehlungen von Freunden, Bekannten und Verwandten (von 23 auf 26 Prozent) geworden. (ks)

Gruende-Wahl-Versicherung in Umfrage: Preis bestimmt Wahl der Versicherung

Foto: Shutterstock; Grafik: MSR Consulting

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wie an der Börse, “Gier frisst Hirn”, sagen die Börsianer. Auch sollte man nicht emotional entscheiden an der Börse. Hier widerspricht jedoch das Gesetz de Wirtschaft dem Wunschdenken der Vebraucher: kein Preis – keine Leistung!
    Ich gebe zu, dies stimmt umgekehrt nicht immer. Das man keinen Berater benötigt, liegt meines Erachtens an der Überschätzung der eigenen Fachkompetenz. De Markt heute ist so komplex, dass selbst eine kfz-Versicherung ein beratungsintensives Produkt ist, bei dem der Verbraucher viel falsch machen kann. Ich sage immer, den Preis vergisst der Kunde, die Leistung nie.

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 19. September 2011 @ 16:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...