Anzeige
Anzeige
28. September 2011, 17:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Service der Direktversicherer nur befriedigend

Durch den Verzicht auf eine persönliche Beratung vor Ort sind Direktversicherer in der Lage günstige Konditionen anzubieten. Doch Beratungskompetenz und Service lassen einer Umfrage zufolge zu wünschen übrig. Woran es hapert.

Maus-Versicherung-127x150 in Umfrage: Service der Direktversicherer nur befriedigend Das Marktforschungsinstitut für Service-Qualität (DISQ) hat im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV den Service von zehn Direktversicherern untersucht. Dabei ging es darum herauszufinden, wie kompetent die Kunden zu den Themen Lebens-, Hausrat- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen am Telefon beraten werden.

Das Ergebnis: Die Servicequalität der Branche stuften die Marktforscher als nur „befriedigend“ ein. Zwar nahmen die Mitarbeiter Telefonanrufe insgesamt zügig entgegen, jedoch beantworteten nur zwei der zehn Anbieter alle Anfragen korrekt.

Grund für die lediglich mit „ausreichend“ bewertete Beratungskompetenz sei unter anderem die Vielzahl an Falschaussagen gewesen.

„Versicherungsnehmer müssen sich auf richtige Aussagen verlassen können, ansonsten sind sie im schlimmsten Fall nicht angemessen abgesichert“, sagt Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts.

Neben der telefonischen Erreichbarkeit spielt die zeitnahe und umfassende Bearbeitung von Emails eine wichtige Rolle, die dem Test zufolge ebenfalls nur befriedigende Ergebnisse lieferte. “Unzureichend beantwortete E-Mails, die zudem Rechtschreibfehler enthielten, lassen an der Kompetenz des Anbieters zweifeln”, so Hamer.

Das Testergebnis zeige, dass die Direktversicherer den Fokus auf den Internetauftritt legen, in diesem Bereich schnitt die Branche insgesamt gut ab. Die wichtigsten Informationen waren verständlich und übersichtlich aufbereitet.

Testsieger wurde die Hannoversche. Das Unternehmen überzeugte, so die Marktforscher, durch die beste telefonische Beratung. Die Mitarbeiter gaben fehlerfreie Auskünfte und formulierten besonders individuelle und verständliche E-Mails.

Auf Rang Zwei kam Cosmos Direkt. Der Direktversicherer punktete mit einem nutzerfreundlichen Internetauftritt, der umfangreiche Informationen zu Produkten bot. Dritter wurde Ergo Direkt. Hier hob das DISQ die Schnelligkeit hervor: Das Unternehmen habe die Test-E-Mails durchschnittlich innerhalb von knapp zehn Stunden beantwortet. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Unternehmen legen viel zu sehr Wert auf quantitative Parameter und kümmern sich viel zu wenig um die Qualität der Arbeitsergebnisse. So ist es den Unternehmen (egal welcher Branche) anscheinend wichtiger, daß das Telefon schnell abgenommen wird (und nicht länger als wenige Minuten dauert, zur Not wird der Kunde auch schon mal abgewürgt, damit am Ende des Tages möglichst viele abgearbeitete Telefonate in der Statistik stehen) als daß der Mitarbeiter kompetent Auskunft geben kann. Aber für den “Hungerlohn”, den die Unternehmen nur bereit sind, für Call-Center-Mitarbeiter zu zahlen, bekommt halt auch entsprechend schlechte, unmotivierte Leute. Ob das der richtige Weg ist?

    Kommentar von Der Besserwisser — 29. September 2011 @ 17:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...