Anzeige
1. November 2011, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Steuervorteile von Versicherungen häufig unbekannt

Nur jeder vierte Deutsche (23 Prozent) weiß, dass private Renten- und Lebensversicherungen ab dem nächsten Jahr anders besteuert werden. Das hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK im Auftrag der Gothaer Lebensversicherung aus Köln ergeben.

Finanzamt-Steuererkl Rung2-127x150 in Umfrage: Steuervorteile von Versicherungen häufig unbekanntViele Versicherer hoffen auf ein erfolgreiches Jahresendgeschäft, denn zum Jahresbeginn 2012 ändert der Gesetzgeber die Besteuerung in der privaten Altersvorsorge.

Derzeit ist nur die Hälfte der Erträge zu versteuern, wenn Kunden eine private Renten- oder Lebensversicherung mit zwölf Jahren Mindestvertragslaufzeit abschließen und sie ab dem 60. Lebensjahr über das Kapital verfügen möchten.

Bei Neu-Verträgen, die ab 2012 abgeschlossen werden, erhöht sich diese Altersgrenze um zwei Jahre auf 62. Die Folge: Wer mit 60 oder 61 Jahren eine Kapitalauszahlung aus seiner Lebens- oder Rentenversicherung erhält, muss die Erträge voll versteuern. Erfolgt der Vertragsabschluss dagegen noch im Jahre 2011, ist die Vollendung des 60. Lebensjahres maßgebend.

Doch vor allem jungen Bundesbürgern unter 30 Jahren sind derartige Pläne des Gesetzgebers unbekannt: Nur zwölf Prozent haben etwas von steuerlichen Veränderungen gehört.

Auch die Tatsache, dass Altersvorsorgeprodukte überhaupt steuerlich begünstigt werden, ist nur einer Minderheit bekannt, teilt die Gothaer mit. Die Ausnahme sind Riester-Verträge: Hier wissen immerhin 73 Prozent der Befragten, dass sie vom Staat gefördert werden.

Beim Bausparen wissen immerhin noch 43 Prozent von einer steuerlichen Förderung, während bei der Kapitallebensversicherung diese Tatsache nur 18 Prozent der Befragten bekannt ist. Knapp jeder fünfte Deutsche weiß generell überhaupt nichts von einer steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...