Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2011, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer erweitern Produktpalette für Senioren

Alternde Babyboomer werden zur „Mega-Aufgabe“ für Versicherer, so das Fazit der Studie „Vertriebsmonitor für die Assekuranz“, erstellt durch den Deutscher Ring Krankenversicherungsverein und das Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen.

Haus-senioren-shutt 15258880-127x150 in Versicherer erweitern Produktpalette für Senioren Die älter werdende Gesellschaft fordert die Versicherer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vor allem an der Produktfront heraus: 61 Prozent der Branchenentscheider bereiten sich mit differenzierten Produkt- und Vertriebsstrategien für verschiedene Altersgruppen auf den demographischen Wandel vor, so die Studie. Neue Produktlösungen für die ältere Generation, insbesondere in der Pflegeabsicherung, nennen 40 Prozent der Befragten.

Die Aktivitäten der Branche sind auf eine unvermeidliche Entwicklung zurückzuführen: Nach Angaben der Studienmacher werden die 60- bis 69-Jährigen die heute 40- bis 49-Jährigen bis zum Jahr 2030 als größte Kundengruppe der Assekuranz ablösen. Die deutschen Versicherer messen dabei dem demographischen Wandel mit 84 Prozent eine etwas größere Bedeutung zu als ihre Kollegen in der Schweiz (77 Prozent).

Wegen der nachwachsenden geburtenarmen Jahrgänge stehen laut Studie zudem immer weniger junge Arbeitskräfte zur Verfügung. Die Gewinnung von jungen und qualifizierten Mitarbeitern spielt in Deutschland für gut die Hälfte der Versicherer eine Rolle. In der Schweiz sieht das dagegen nur jeder Dritte so. An der Job-Front sind Offerten zu neuen Arbeitsformen wie Auszeiten (Sabbaticals) oder Jobsharing für 18 Prozent der Befragten ein Thema, um gut aufgestellt zu sein im zunehmend härter werdenden Kampf um die schwindende Zahl jüngerer Führungskräfte.

An vierter Stelle der Prioritätenliste rangiert die Stärkung der Beratungskompetenz sowie Lösungen rund um das Thema Pensionierung. Im deutschsprachigen Raum bereiten sich 36 Prozent darauf vor. Die Schweizer messen diesem Bereich mit knapp der Hälfte der Befragten tendenziell eine größere Bedeutung als die Deutschen (rund 20 Prozent). 36 Prozent der Branchenentscheider reagieren mit höheren Tarifen auf die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung.

Immerhin ein Viertel der Assekuranz setzt auf Produkte, die Brüche in den Lebensbiographien Rechnung tragen. Lösungen rund um das Thema Vererbung haben für Entscheider allerdings so gut wie keine Bedeutung. Nur drei Prozent beurteilen dies als wichtig für eine differenzierte Produkt- und Anpassungsstrategie.

Für den „I.VW-Vertriebsmonitor für die Assekuranz“ Spezialthema Megatrends wurden im Oktober 2011 insgesamt 286 Fach- und Führungskräfte aus der deutschsprachigen Assekuranz befragt. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...