10. September 2012, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV kritisiert SPD-Rentenkonzept

Das Rentenkonzept der SPD ist beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf Kritik gestoßen. Es sei zweifelhaft, dass die betriebliche Vorsorge den Riester-Produkten vorgezogen werden solle, teilt der Verband in Berlin mit.

Jörg von Fürstenwerth, GDV

Jörg von Fürstenwerth, GDV

Das Rentenkonzept der SPD sieht die Schaffung einer weitgehend aus Steuermitteln finanzierten Mindestrente sowie den Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) unter dem Namen „Betriebsrente Plus“ vor, die weitgehend die Riester-Rente ersetzen soll. Laut GDV benachteiligen die Pläne der Sozialdemokraten diejenigen, „die keinen Zugang zur betrieblichen Altersvorsorge haben oder die häufig den Arbeitsplatz wechseln und deshalb lieber privat vorsorgen“.

Stattdessen sei es wichtiger, die Attraktivität der Riester-Rente zu erhöhen: „Zehn Jahre nach ihrer Einführung sollte die Riester-Förderung dynamisiert und der Kreis der förderfähigen Personen ausgedehnt werden“, fordert der Verband.

„Ein wirksamer Ansatz zur Vermeidung von Altersarmut für künftige Rentnergenerationen geht nur in einem vernünftigen Zusammenspiel von gesetzlicher, betrieblicher und privater Vorsorge. Vordringliches Ziel jeder Reform muss es daher sein, für die Menschen heute angemessene Anreize zur Eigenvorsorge zu schaffen“, sagt der Vorsitzende der GDV-Hauptgeschäftsführung Jörg von Fürstenwerth.

Zwar begrüße der GDV, die Debatte, ob renten-politische Nachbesserungen erforderlich seien. Der bei SPD sowie bei Bundessozialministerin Ursula von der Leyen enthaltene Vorschlag, „zusätzliche Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung als eine Form der Eigenvorsorge zuzulassen“, wertet der Verband jedoch als „rentenpolitische Rolle rückwärts“, die klar abzulehnen sei. Damit werde das Ziel sämtlicher Reformen der letzten Jahre konterkariert, die umlagefinanzierte Rentenversicherung zu entlasten, heißt es. (lk)

Foto: GDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...