8. August 2012, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Allrounder für den Arbeitgeber

Mitarbeiterportale zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) reduzieren Missverständnisse bei den Beschäftigten – das nützt auch den Arbeitgebern.

Gastbeitrag von Klaus-Peter Dorn, Leiter Vertriebsdirektion Key Account bei der Württembergische Lebensversicherung.

Klaus-Peter Dorn, W&W

Klaus-Peter Dorn, Württembergische

Die betriebliche Altersversorgung ist für Arbeitnehmer ein bedeutender und immer stärker nachgefragter Vergütungsbestandteil. Dem Arbeitgeber gibt sie Steuerungsmöglichkeiten in die Hand, die sie zu einem äußerst interessanten Instrument der Personalführung machen. Die damit verbundenen administrativen und arbeitsrechtlichen Anforderungen lassen sich dabei recht einfach und kostengünstig bewältigen – wenn man ein interessantes Angebot nutzt: Die Württembergische Lebensversicherung, Teil des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot & Württembergische (W&W), bietet hierfür eine moderne Plattform: das Mitarbeiterportal.

Betriebliche Altersversorgung: ein Thema mit Zukunft

Vorsorge für das Alter und Absicherung der Familie über den Arbeitgeber ist in Deutschland staatlich gefördert; das heißt: bei Steuern und Sozialabgaben begünstigt. Angesichts schwindender Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung und fehlender Nachhaltigkeit bei der Riester-Rente rückt die betriebliche Altersversorgung dabei immer deutlicher in den Fokus aller politischen Parteien. Dies beschert der bAV zukünftig noch größere Bedeutung – und einen wachsenden Markt.

Entscheidend ist, dass Arbeitgeber die Vorteile der bAV erkennen und nutzen. Gute Beratung ist hier Gold – oder besser – Geld wert.

So steht es zum Beispiel dem tariflich nicht gebundenen Arbeitgeber offen, seine Vergütungsstruktur zu optimieren, indem er anstelle von sozialabgabenbelasteten Gehaltserhöhungen sozialversicherungsfreie Beiträge in eine betriebliche Versorgung zahlt. Das ist eine lukrative Form der Personalnebenkostenminimierung. Denn gleichzeitig zeigt sich das Unternehmen so als moderner und attraktiver Arbeitgeber am Arbeitsmarkt – ein nicht zu unterschätzender Vorteil bei der Suche nach qualifizierten Arbeitskräften.

Seite zwei: Das Mitarbeiterportal als modernes Informationsmedium

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...