Anzeige
22. März 2012, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Frauen weniger abgesichert als Männer

Fast jeder zweite Deutsche hat keine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abgeschlossen. Das ist das Ergebnis einer aktuelle Studie von Forsa und F.A.Z.-Institut im Auftrag der Gothaer. Bei den Frauen seien fast 60 Prozent nicht abgesichert.

BerufsunfähigkeitInsgesamt besitzen 42 Prozent der Frauen und 61 Prozent der Männer eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Darunter seien gut verdienende und junge Menschen besonders häufig vertreten. Im Auftrag der Gothaer haben das Meinungsforschungsinstitut Forsa und das F.A.Z.-Institut 1.002 Berufstätige im Alter zwischen 16 und 60 Jahren zum Thema BU befragt.

67 Prozent der Deutschen rechnen demnach für sich persönlich damit, in Zukunft einmal an einer schweren Krankheit zu leiden und dadurch berufsunfähig zu werden. Von zehn dieser risikoaffinen Personen verfügen aber nur sechs über eine BU-Versicherung.

Ein großer Teil der Berufstätigen sieht trotz der Furcht vor einer schweren Erkrankung von einer einschlägigen Risikoabsicherung ab, so die Autoren. Nur acht Prozent der Personen mit einem realen Krankheitsrisiko, die noch nicht über einen Versicherungsschutz verfügen, wollen demnach bis 2015 eine Police erwerben. 17 Prozent der Befragten schließen eine Krankheit mit folgender Berufsunfähigkeit für sich kategorisch aus.

Als Hauptgründe für fehlende Absicherung nennen die Studienautoren mangelnden Bedarf und Desinteresse. Unter den Desinteressierten seien  vor allem junge Berufstätige zwischen 16 und 29 Jahren. Dabei bestehe gerade für diese Altersgruppe ein erhöhtes durchschnittliches Risiko, im Laufe des Erwerbslebens einmal berufsunfähig zu werden, so die Gothaer. Laut der Deutschen Aktuarvereinigung werden demnach 43 Prozent der heute 20-Jährigen in Zukunft berufsunfähig werden. Die Befragten selbst schätzen diesen Anteil hingegen im Durchschnitt auf nur 26 Prozent.

Seite zwei: Berufstätige wünschen sich flexible BU-Produkte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

4 Kommentare

  1. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist per se nicht immer gut. Das Kleingedruckte und einige Klauseln können eine vernüftige Absicherung gegen Berufsunfähigkeit zunichte machen. Dehalb Augen auf beim BU Vergleich

    Kommentar von Röber — 8. November 2013 @ 13:49

  2. @christoph
    Stimme Dir da auf jeden Fall zu..denke diese Form der Absicherung wird auf jeden Fall in Zukunft noch wichtiger für alle Berufstätigen werden. Frage ist nur, wer sich sowas dauerhaft leisten kann, denn die Beiträge sind für viele Berufsgruppen gar nicht mal ohne. Grüße Gregor

    Kommentar von Gregor — 10. Mai 2012 @ 16:31

  3. Ich denke, an den aktuellen Zahlen dürfte sich in den nächsten Jahren noch einiges ändern, da die private Absicherung seines Einkommens immer wichtiger wird. Nur haben viele Menschen dies noch nicht erkannt.

    Kommentar von Christoph — 30. März 2012 @ 12:27

  4. Ich kenne auch viele junge Menschen, die es nicht einsehen, aufgrund Ihrer Ausbildung oder Tätigkeit eine BU-police abzuschließen. Es ist wirklich schwierig dieses Interesse zu wecken, vor allem wenn man bedenkt, dass ein Viertel der berufstätigen Menschen, berufsunfähig wird.

    Kommentar von Kristin — 23. März 2012 @ 08:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...