1. August 2012, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Neue Unisex-Tarife bei Swiss Life

Der Schweizer Versicherer Swiss Life bietet ab August im Neugeschäft der Berufsunfähigkeitsversicherung erstmalig Unisex-Tarife an. Von den neuen Tarifen sollen nach eigenen Aussagen sowohl Frauen als auch Männer profitieren.
Berufsunfähigkeit

Laut Matthias Jacobi, Vertriebsvorstands von Swiss Life in Deutschland, “konnte Swiss Life das Preisniveau der Berufsunfähigkeitsversicherung für Männer praktisch stabil halten, teilweise sogar senken“. Frauen könnten durch die Unisex-Umstellung sogar bis zu 20 Prozent im Vergleich zu bisherigen Tarifen sparen.

Durch die Kombination einer Rürup-Rente mit der dynamisch steigenden Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit soll ebenfalls Verbrauchern mit kleinem Budget der Aufbau einer privaten Altersrente ermöglicht werden. Wird der Versicherte bereits frühzeitig berufsunfähig, wachse der Vorsorgevertrag dynamisch weiter, ohne dass dafür Beiträge fällig werden.

Günstigere Berufsgruppen-Einstufung

Für kaufmännische Auszubildende und Studenten ist eine günstigere Berufsgruppen-Einstufung vorgesehen. Außerdem wird ihnen ein zusätzlicher Stufenplan geboten, der die Versicherungsbeiträge in den ersten drei bis fünf Jahren und bei finanziellen Engpässen reduziert. Dabei besteht der Berufsunfähigkeitsschutz von Anfang an in voller Höhe.

Wer heiratet, Nachwuchs bekommt oder sich über einen Karrieresprung freuen darf, kommt in den Genuss einer weitreichenden Nachversicherungsgarantie: Auszubildende können ihren Risikoschutz verdoppeln, Studenten sogar um bis zu 200 Prozent erhöhen. Um die Inflation aufzufangen, kann zudem eine garantierte Rentensteigerung von bis zu 3 Prozent versichert werden. (nl)

Foto: Swiss Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...