Anzeige
6. März 2012, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVZL: Deutscher LV-Zweitmarkt nimmt wieder Fahrt auf

Eine gemischte Bilanz des LV-Zweitmarkts 2011 zieht der Münchner BVZL – Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen: Während die im deutschen Markt tätigen BVZL-Mitglieder wieder deutlich mehr Policen kauften, leidet der internationale Zweitmarkt weiter an Akzeptanzschwäche.

Ingo Wichelhaus, BVZL

Ingo Wichelhaus, BVZL

Die BVZL-Mitglieder kauften im Jahr 2011 Policen im Wert von 200 Millionen Euro, das ist ein Plus von 40 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr, teilt der Verband mit. Im Vergleich zum Boom der Jahre 2006 und 2007 mit jeweils weit über einer Milliarde Euro Ankaufsvolumen, sei dies zwar ein eher bescheidener Wert, die Zeiten des „sehr selektiven“ Policenankaufs seien allerdings vorbei, kommentiert Ingo Wichelhaus, BVZL-Vorstand National.

Ein anderes Bild zeigt sich hingegen im internationalen Geschäft: Die LV-Zweitmärkte Großbritannien und USA litten hierzulande auch im abgelaufenen Jahr an mangelndem Anlegervertrauen und Investoreninteresse, heißt es beim BVZL. Nennenswerte Volumina an Neuplatzierungen und Investitionen in britische „Traded Endowment Policies“ (TEPs) beziehungsweise US-amerikanische „Senior Life Settlements“ konnten demzufolge in Deutschland nicht verzeichnet werden.

„Der Verband, die Emissionshäuser und Fondsmanager müssen jetzt noch mehr dazu beitragen, Anleger, Vertriebe und die breite Öffentlichkeit wieder davon zu überzeugen, dass sich Investitionen in britische TEPs und US-amerikanische Senior Life Settlements hervorragend zur Diversifizierung des Anlageportfolios eignen und ein attraktives Rendite-/Risikoprofil bieten“, benennt BVZL-Vorstand International, Christian Seidl, die Ziele für 2012.

Für Vorstand Wichelhaus stelle der Verkauf einer Lebensversicherungspolice am Zweitmarkt für Verbraucher wieder eine ernsthaft zu prüfende Alternative dar. Der Verbandsexperte mahnt allerdings zur Vorsicht: Mit großer Sorge beobachte der BVZL, dass einige Anbieter die Verbraucher mit zum Teil horrend hohen Kaufpreisversprechen zum Verkauf ihrer Lebensversicherungen bewegen wollen.

Allen Interessierten, die einen Verkauf ihrer Police erwägen, über die Aufnahme eines Policen-Darlehens nachdenken oder auch direkt in eine gebrauchte Lebensversicherung investieren wollen, hat der BVZL auf seiner Homepage Merkblätter und Verhaltenstipps bereit gestellt, die bei der Auswahl der Anbieter helfen sollen. Im Zweifelsfall sollen sich Kunden bei einer Verbraucherzentrale über die Seriosität des potenziellen Aufkäufers informieren, rät der Verband. (lk)

Foto: BVZL

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...