Anzeige
14. Februar 2012, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Die Chancen sind ausgezeichnet“

Einer Studie zufolge halten mehr als 80 Prozent der deutschen Versicherer den demografischen Wandel für den wichtigsten Megatrend. Über die Marktchancen sprach Cash. mit Reinhold Schulte, Vorstandschef der Signal-Iduna-Gruppe und Vorsitzender des Verbandes der Privaten Krankenversicherung.

Reinhold Schulte, Signal Iduna

Cash.: Welche Megatrends werden die Assekuranz künftig besonders beschäftigen?

Schulte: Wie der von uns zusammen mit der Universität St. Gallen jüngst veröffentlichte „Vertriebsmonitor für die Assekuranz“ zeigt, beschäftigen sich die Versicherungsunternehmen derzeit am intensivsten mit dem demografischen Wandel. Ein weiteres wichtiges Thema ist die zunehmende Vernetzung der Menschen – vor allem im Internet. So definieren sich beispielsweise immer mehr Menschen über ihre Zugehörigkeit zu bestimmten Online-Netzwerken. Mit der zunehmenden Digitalisierung aller Prozesse tragen die Versicherungen dieser Entwicklung bereits Rechnung. Ein weiteres wichtiges Zukunftsthema in der Branche ist das Management der Kapitalanlagen, also die Frage: Wie lege ich in Zukunft das Geld meiner Versicherungsnehmer rentabel und sicher an. Nur Unternehmen, die darauf die richtige Antwort haben, werden am Markt langfristig überleben.

Cash.: Kommen wir noch einmal auf den demografischen Wandel zurück. Wie bewerten Sie dessen Folgen für die Branche und speziell Ihr Unternehmen? Wie sehen Sie dabei die Chancen im Bereich Pflege?

Schulte: Die Chancen, die sich daraus für die Versicherungsbranche im Allgemeinen und damit auch für die Signal-Iduna-Gruppe ergeben, sind ausgezeichnet. Zumal die öffentlichen sozialen Sicherungssysteme – forciert durch die aktuelle Staatsschuldenkrise – immer stärker unter Druck geraten und mehr und mehr an ihre Grenzen stoßen werden. Privater Schutz und private Absicherung werden also an Bedeutung gewinnen. An erster Stelle steht hierbei sicherlich die private Rentenversicherung, die in unserem Falle mit einer Überschussbeteiligung von vier Prozent zuzüglich Schlussüberschüssen und Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven von 0,6 Prozent nach wie vor eine sehr attraktive Altersvorsorge darstellt. Auch beim privaten Pflegeschutz ist die Signal Iduna gut aufgestellt. Die sich durch den demografischen Wandel noch stärker differenzierenden Kundenbedürfnisse finden sich dabei bereits in der breit aufgefächerten Produktpalette vom Einsteigertarif bis hin zum Topschutz wider.

Seite 2: „Wir stimmen nicht in das Klagelied in Sachen Lebensversicherung ein“

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...