30. Oktober 2012, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungskammer Bayern meldet steigenden Trend bei Einbruch und Diebstahl

Die Versicherungskammer Bayern hat einen deutlich steigenden Trend bei der Anzahl der Einbrüche festgestellt. 2011 wurden dem Unternehmen allein für Bayern über 3.000 Einbruch-Diebstahlschäden gemeldet – elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Einbruch und Diebstahl nimmt zu Auch die Kosten kletterten laut Unternehmenssprecherin Claudia Scheerer deutlich nach oben: Von 2010 auf 2011 stiegen diese um fast 30 Prozent auf 3,5 Millionen Euro.

Die Versicherungskammer Bayern gab die Zahlen anlässlich des neuen bundesweiten „Tag des Einbruchschutzes“ am 28. Oktober bekannt.

„Meist reichen schon einfache Hürden, um Einbrecher abzuschrecken“, sagte Scheerer. Entscheidend seien meist die ersten fünf Minuten. Schaffe es der Täter in dieser Zeit nicht, einzusteigen, lasse er oft von seinem Vorhaben ab, so die Sprecherin. Insbesondere in der nun anbrechenden dunklen Jahreszeit sei erhöhte Wachsamkeit gefordert.

Um einen Einbruch vorzubeugen, nennt die Versicherungskammer Bayern sechs Gegenmaßnahmen:

– Außenbereiche bei Dunkelheit beleuchten, beispielsweise durch Lampen mit Bewegungsmeldern.

– Rollläden tagsüber hochziehen und nachts schließen.

– Keine Experimente: Auch bei kurzer Abwesenheit immer Fenster verschließen und Türen abschließen.

– Schlüssel nie an Außenverstecken deponieren.

– In Sicherungstechnik, wie spezielle Schlösser für Fenster und Türen, investieren. Einbruchmeldeanlagen bieten zusätzliche Sicherheit. Einsatz von geprüfter und zertifizierter Technik.

– Bei Abwesenheit vorsorgen: Den Briefkasten leeren lassen, Licht und Rollläden durch Zeitschaltuhren steuern, Urlaubsnachrichten nicht über die Sozialen Medien (Facebook) posten. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...