30. Oktober 2012, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungskammer Bayern meldet steigenden Trend bei Einbruch und Diebstahl

Die Versicherungskammer Bayern hat einen deutlich steigenden Trend bei der Anzahl der Einbrüche festgestellt. 2011 wurden dem Unternehmen allein für Bayern über 3.000 Einbruch-Diebstahlschäden gemeldet – elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Einbruch und Diebstahl nimmt zu Auch die Kosten kletterten laut Unternehmenssprecherin Claudia Scheerer deutlich nach oben: Von 2010 auf 2011 stiegen diese um fast 30 Prozent auf 3,5 Millionen Euro.

Die Versicherungskammer Bayern gab die Zahlen anlässlich des neuen bundesweiten „Tag des Einbruchschutzes“ am 28. Oktober bekannt.

„Meist reichen schon einfache Hürden, um Einbrecher abzuschrecken“, sagte Scheerer. Entscheidend seien meist die ersten fünf Minuten. Schaffe es der Täter in dieser Zeit nicht, einzusteigen, lasse er oft von seinem Vorhaben ab, so die Sprecherin. Insbesondere in der nun anbrechenden dunklen Jahreszeit sei erhöhte Wachsamkeit gefordert.

Um einen Einbruch vorzubeugen, nennt die Versicherungskammer Bayern sechs Gegenmaßnahmen:

– Außenbereiche bei Dunkelheit beleuchten, beispielsweise durch Lampen mit Bewegungsmeldern.

– Rollläden tagsüber hochziehen und nachts schließen.

– Keine Experimente: Auch bei kurzer Abwesenheit immer Fenster verschließen und Türen abschließen.

– Schlüssel nie an Außenverstecken deponieren.

– In Sicherungstechnik, wie spezielle Schlösser für Fenster und Türen, investieren. Einbruchmeldeanlagen bieten zusätzliche Sicherheit. Einsatz von geprüfter und zertifizierter Technik.

– Bei Abwesenheit vorsorgen: Den Briefkasten leeren lassen, Licht und Rollläden durch Zeitschaltuhren steuern, Urlaubsnachrichten nicht über die Sozialen Medien (Facebook) posten. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...