Anzeige
31. Juli 2012, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer überarbeiten Grundfähigkeitstarif

Die Grundfähigkeitsversicherung wird von der Assekuranz zunehmend als Alternative zum Berufsunfähigkeitsschutz vermarktet. Mit Canada Life und Nürnberger haben gleich zwei Lebensversicherer umfassende Veränderungen in diesem Produktbereich vorgenommen.

Grundfähigkeitsversicherung wird stärker vermarktetNach Angaben der Canada Life versichert ihre Grundfähigkeitspolice ab sofort den Verlust von 19 statt bislang 13 Alltagsfähigkeiten. So soll die Rente beispielsweise auch dann gezahlt werden, wenn die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt ist, etwa bei Gedächtnisverlust oder fehlender Orientierung.

Neu ist zudem, dass die Rente bereits ab Pflegestufe I gewährt wird und leichter zu beantragen sein soll. Interessierte müssen ab sofort neun Gesundheitsfragen beantworten, für eine Rentenhöhe ab 2.500 Euro im Monat sind es elf Fragen, bis zu einer Maximal-Monatsrente von 1.000 Euro reicht es, wenn sieben Fragen beantwortet werden.

Insbesondere für Menschen mit akademischen und Büro-Berufen soll der neue Tarif günstiger ausfallen, kündigte Canada Life an. Für vorwiegend körperlich ausgeübte Berufe, wie beispielsweise Handwerker, soll es in der Regel ebenfalls preiswerter werden, heißt es.

Auch beim Mitbewerber Nürnberger hat man die Zielgruppe der Handwerker in den Vertriebsfokus genommen. Die seit 1. Juni erhältliche Grundfähigkeitspolice „HandwerkerSchutz“ besteht aus den drei Bausteinen BasisSchutz, KrankheitsSchutz und UnfallSchutz. Die maximale Jahresrente aus BasisSchutz und UnfallSchutz beträgt 60.000 Euro, erklärt der Versicherer. Dabei sollen die Leistungen unabhängig davon erfolgen, ob der Beruf tatsächlich aufgegeben wurde.

Der BasisSchutz leistet ab einem zwölfmonatigem Verlust einer der Grundfähigkeiten Sehen, Sprechen, Hören, Gebrauch der Hände, der Beine oder der Arme sowie Autofahren. Außerdem besteht ein Leistungsanspruch, wenn die versicherte Person pflegebedürftig ist.

Der Baustein KrankheitsSchutz soll dann greifen, wenn Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, gutartiger Hirntumor, Nierenversagen oder Krebs beim Kunden festgestellt werden. Nach einer solchen Diagnose zahlt die Police einmalig bis zu 30.000 Euro.

Beim UnfallSchutz soll der Kunde zwischen zwei Varianten wählen: Einer Unfall-Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung, die eine monatliche Rente vorsieht, wenn der Kunde aufgrund eines Unfalls berufsunfähig wird, und einer Unfallversicherung mit einer Kapitalleistung, die auch den privaten Bereich abdeckt. Such-, Bergungs- und Rettungskosten bis 26.000 Euro sind dabei ebenfalls integriert, heißt es.

Wie der Leistungsfall aussehen soll, erklärt die Nürnberger an einem Beispiel: Durch herabfallende Steine erleidet ein Pflasterer sehr starke Quetschungen beider Hände und kann sie deshalb nicht mehr benutzen. In diesem Fall sollen der Basis- und der UnfallSchutz greifen. Der Handwerker bekommt demnach eine monatliche Rente aus Baustein Eins sowie Leistungen aus Baustein Drei. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...