Anzeige
31. Juli 2012, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer überarbeiten Grundfähigkeitstarif

Die Grundfähigkeitsversicherung wird von der Assekuranz zunehmend als Alternative zum Berufsunfähigkeitsschutz vermarktet. Mit Canada Life und Nürnberger haben gleich zwei Lebensversicherer umfassende Veränderungen in diesem Produktbereich vorgenommen.

Grundfähigkeitsversicherung wird stärker vermarktetNach Angaben der Canada Life versichert ihre Grundfähigkeitspolice ab sofort den Verlust von 19 statt bislang 13 Alltagsfähigkeiten. So soll die Rente beispielsweise auch dann gezahlt werden, wenn die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt ist, etwa bei Gedächtnisverlust oder fehlender Orientierung.

Neu ist zudem, dass die Rente bereits ab Pflegestufe I gewährt wird und leichter zu beantragen sein soll. Interessierte müssen ab sofort neun Gesundheitsfragen beantworten, für eine Rentenhöhe ab 2.500 Euro im Monat sind es elf Fragen, bis zu einer Maximal-Monatsrente von 1.000 Euro reicht es, wenn sieben Fragen beantwortet werden.

Insbesondere für Menschen mit akademischen und Büro-Berufen soll der neue Tarif günstiger ausfallen, kündigte Canada Life an. Für vorwiegend körperlich ausgeübte Berufe, wie beispielsweise Handwerker, soll es in der Regel ebenfalls preiswerter werden, heißt es.

Auch beim Mitbewerber Nürnberger hat man die Zielgruppe der Handwerker in den Vertriebsfokus genommen. Die seit 1. Juni erhältliche Grundfähigkeitspolice „HandwerkerSchutz“ besteht aus den drei Bausteinen BasisSchutz, KrankheitsSchutz und UnfallSchutz. Die maximale Jahresrente aus BasisSchutz und UnfallSchutz beträgt 60.000 Euro, erklärt der Versicherer. Dabei sollen die Leistungen unabhängig davon erfolgen, ob der Beruf tatsächlich aufgegeben wurde.

Der BasisSchutz leistet ab einem zwölfmonatigem Verlust einer der Grundfähigkeiten Sehen, Sprechen, Hören, Gebrauch der Hände, der Beine oder der Arme sowie Autofahren. Außerdem besteht ein Leistungsanspruch, wenn die versicherte Person pflegebedürftig ist.

Der Baustein KrankheitsSchutz soll dann greifen, wenn Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, gutartiger Hirntumor, Nierenversagen oder Krebs beim Kunden festgestellt werden. Nach einer solchen Diagnose zahlt die Police einmalig bis zu 30.000 Euro.

Beim UnfallSchutz soll der Kunde zwischen zwei Varianten wählen: Einer Unfall-Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung, die eine monatliche Rente vorsieht, wenn der Kunde aufgrund eines Unfalls berufsunfähig wird, und einer Unfallversicherung mit einer Kapitalleistung, die auch den privaten Bereich abdeckt. Such-, Bergungs- und Rettungskosten bis 26.000 Euro sind dabei ebenfalls integriert, heißt es.

Wie der Leistungsfall aussehen soll, erklärt die Nürnberger an einem Beispiel: Durch herabfallende Steine erleidet ein Pflasterer sehr starke Quetschungen beider Hände und kann sie deshalb nicht mehr benutzen. In diesem Fall sollen der Basis- und der UnfallSchutz greifen. Der Handwerker bekommt demnach eine monatliche Rente aus Baustein Eins sowie Leistungen aus Baustein Drei. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DVAG: Die Zukunft des Maklers

Wie steht es um die Zukunft der Versicherungsmakler? Ein Indikator dafür sind die Preise, die für einen Maklerbestand bezahlt werden, etwa von einem Unternehmensnachfolger, sagt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...