Anzeige
Anzeige
31. Juli 2012, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer überarbeiten Grundfähigkeitstarif

Die Grundfähigkeitsversicherung wird von der Assekuranz zunehmend als Alternative zum Berufsunfähigkeitsschutz vermarktet. Mit Canada Life und Nürnberger haben gleich zwei Lebensversicherer umfassende Veränderungen in diesem Produktbereich vorgenommen.

Grundfähigkeitsversicherung wird stärker vermarktetNach Angaben der Canada Life versichert ihre Grundfähigkeitspolice ab sofort den Verlust von 19 statt bislang 13 Alltagsfähigkeiten. So soll die Rente beispielsweise auch dann gezahlt werden, wenn die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt ist, etwa bei Gedächtnisverlust oder fehlender Orientierung.

Neu ist zudem, dass die Rente bereits ab Pflegestufe I gewährt wird und leichter zu beantragen sein soll. Interessierte müssen ab sofort neun Gesundheitsfragen beantworten, für eine Rentenhöhe ab 2.500 Euro im Monat sind es elf Fragen, bis zu einer Maximal-Monatsrente von 1.000 Euro reicht es, wenn sieben Fragen beantwortet werden.

Insbesondere für Menschen mit akademischen und Büro-Berufen soll der neue Tarif günstiger ausfallen, kündigte Canada Life an. Für vorwiegend körperlich ausgeübte Berufe, wie beispielsweise Handwerker, soll es in der Regel ebenfalls preiswerter werden, heißt es.

Auch beim Mitbewerber Nürnberger hat man die Zielgruppe der Handwerker in den Vertriebsfokus genommen. Die seit 1. Juni erhältliche Grundfähigkeitspolice „HandwerkerSchutz“ besteht aus den drei Bausteinen BasisSchutz, KrankheitsSchutz und UnfallSchutz. Die maximale Jahresrente aus BasisSchutz und UnfallSchutz beträgt 60.000 Euro, erklärt der Versicherer. Dabei sollen die Leistungen unabhängig davon erfolgen, ob der Beruf tatsächlich aufgegeben wurde.

Der BasisSchutz leistet ab einem zwölfmonatigem Verlust einer der Grundfähigkeiten Sehen, Sprechen, Hören, Gebrauch der Hände, der Beine oder der Arme sowie Autofahren. Außerdem besteht ein Leistungsanspruch, wenn die versicherte Person pflegebedürftig ist.

Der Baustein KrankheitsSchutz soll dann greifen, wenn Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, gutartiger Hirntumor, Nierenversagen oder Krebs beim Kunden festgestellt werden. Nach einer solchen Diagnose zahlt die Police einmalig bis zu 30.000 Euro.

Beim UnfallSchutz soll der Kunde zwischen zwei Varianten wählen: Einer Unfall-Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung, die eine monatliche Rente vorsieht, wenn der Kunde aufgrund eines Unfalls berufsunfähig wird, und einer Unfallversicherung mit einer Kapitalleistung, die auch den privaten Bereich abdeckt. Such-, Bergungs- und Rettungskosten bis 26.000 Euro sind dabei ebenfalls integriert, heißt es.

Wie der Leistungsfall aussehen soll, erklärt die Nürnberger an einem Beispiel: Durch herabfallende Steine erleidet ein Pflasterer sehr starke Quetschungen beider Hände und kann sie deshalb nicht mehr benutzen. In diesem Fall sollen der Basis- und der UnfallSchutz greifen. Der Handwerker bekommt demnach eine monatliche Rente aus Baustein Eins sowie Leistungen aus Baustein Drei. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitalisierung in der PKV: Ohne Kundenvertrauen geht nichts

Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, transparenter und effizienter zu arbeiten und einen besseren Zugang zum Kunden zu erhalten – die PKV kämpft momentan allerdings noch gegen allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen.

mehr ...

Immobilien

GdW: Abwärtstrend bei Baugenehmigungen ist bedenklich

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent gesunken. Von einem anhaltenden Aufschwung könne keine Rede mehr sein, mahnt der Wohnungsverband GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

BVK-Vizepräsident im Amt bestätigt

Der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Gerald Archangeli (48) ist auf der Jahreshauptversammlung des Verbands am 18. Mai 2017 in Bonn für eine weitere vierjährige Amtszeit einstimmig wiedergewählt worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...