10. Juli 2012, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI-Gerling überarbeitet Haftpflichtsparte

Die HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung hat ihre Haftpflichtprodukte überarbeitet. Wie das Kölner Unternehmen mitteilt, habe man zum Juli das Leistungsangebot in der Vermögensschadenhaftpflicht sowie in der Berufs- und Betriebshaftpflicht weiter verbessert.

Haftpflichtprodukte von HDI-Gerling wurden verbessertNach Angaben der Talanx-Tochter wurde der Haftpflichtversicherungsschutz um zusätzliche Leistungen erweitert. Dazu gehöre die Reduzierung der Selbstbeteiligung in vielen Bereichen und das Anheben verschiedener „Sublimits“. Darüber hinaus können sich Versicherungsnehmer in den einzelnen Sparten auf folgende Neuerungen einstellen:

In der Vermögensschadenhaftpflicht für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte wurde ein sogenannter Abwehrschutz beim Vorwurf wissentlicher Pflichtverletzung geschaffen. Zudem sei künftig eine Insolvenzverwaltertätigkeit mitversichert. Ebenfalls neu sei, dass eine Reduzierung bei Grundprämien, Sozienstaffel und Mitarbeiterberechnung vorgenommen wurde.

In der Heilwesen-Haftpflicht für Ärzte und Gesundheitsfachberufe ist bei Personen-, Sach- und Vermögensschaden eine jährliche dreifache Maximierung vorgesehen. Zudem habe man ein neues Konzept für Großpraxen ab vier Partnern geschaffen, teilt HDI-Gerling mit. Unter dem Motto „Prophylaxe vor Therapie“ wurden darüber hinaus neue Kooperationen ins Leben gerufen, die nach eigenen Angaben Vorteile für die Versicherungsnehmer bringen sollen. Einzelheiten nennt der Versicherer dazu allerdings nicht.

Architekten, Ingenieure und Sachverständige können sich in der Planungshaftpflicht auf eine Deckungssummenerhöhung für Sach- und Vermögensschäden einstellen. Darüber hinaus soll die Berufsbildklausel gelockert werden. Dies betreffe unter anderem den Baustofflieferantenanteil, heißt es. „Spezielle Angebote für Kleinbüros und Existenzgründer“ habe man ebenfalls geschaffen, so HDI-Gerling.

Im Bereich Betriebshaftpflichtprodukte für Firmenkunden wurden unter anderem der Begriff der „sonstigen Vermögensschäden“ erweitert. Bei Schäden aus Datenverlust sei beispielsweise die Selbstbehalts-Positionen bei UHV- und USV-Basisrisiken verbessert worden, erklärt der Versicherer. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Hi, dein Post gefällt mir richtig gut. Eine Haftpflichtversicherung ist eigentlich ein Teil der allgemeinen Versicherungssysteme, die die Abgesicherten vor finanziellen Verpflichtungen schützen sollen, die bei Schadensersatzansprüchen und Gerichtsverhandlungen entstehen können. Sie sichert die Versicherten für Fälle, bei denen er oder sie auf Schadensersatz verklagt wird.

    Kommentar von Mark Wolf — 28. Januar 2013 @ 13:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...