10. Juli 2012, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba vertreibt künftig Altersvorsorgeprodukte

Die Direktbank ING-DiBa ist in den Vertrieb von Altersvorsorgeprodukten eingestiegen. Das Frankfurter Unternehmen bietet ab sofort die neue Riester-Rente Plus des Direktversicherers Hannoversche an. Dies teilten die Kooperationspartner gemeinsam mit.

Riester-Rente ab sofort auch bei ING-Diba erhältlich

Katharina Herrmann, Marketing-Vorstand ING-Diba und Christian Bielefeld, Vertriebsvorstand Hannoversche

Das Produkt sei exklusiv für Kunden der ING-Diba und deren Ehepartner erhältlich, heißt es. Die Bank soll im Rahmen der Kooperation die Kundenansprache und die Weiterleitung der Interessenten an die Hannoversche übernehmen. Der Direktversicherer soll dann für die weitere Beratung zuständig sein und sich um die Vertragsführung kümmern. Die aktive Vermarktung des Produkts durch die ING-Diba soll allerdings erst im Herbst dieses Jahres starten.

Laut Mitteilung basiere die Riester-Rente Plus auf der Riester-Rente der Hannoverschen und sei für ING-Diba-Kunden nochmals günstiger gemacht worden. Die Kosten während der gesamten Vertragslaufzeit beziffern die Partnerunternehmen auf 5,5 Prozent der Beitragssumme. Damit liege man deutlich unterhalb der durchschnittlichen Kosten von Riester-Verträgen von aktuell 12,8 Prozent, heißt es. Die Unternehmen berufen sich dazu auf eine Untersuchung des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen vom Mai 2012. (lk)

Foto: ING-Diba / Hannoversche

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...