Anzeige
18. April 2012, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer nutzen Potenzial nicht

Nur jeder sechste Kunde erhält nach einer Auszahlung aus der Kapitallebensversicherung einen Beratungsservice zur Wiederanlage. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Marktstudie “Servicebarometer Assekuranz 2012” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov.

BeratungsserviceRund die Hälfte (46 Prozent) der Versicherungsnehmer, die in 2011 eine Auszahlung aus ihrer Kapitallebensversicherung erhalten haben, nutzten das Geld zumindest teilweise für eine Wiederanlage, so die Marktforscher.

Jedoch werde demnach bei dieser Vorsorgeentscheidung der so genannten “Silver-Ager” nur knapp die Hälfte vom jeweiligen Lebensversicherer ein Beratungsservice zur Wiederanlage angeboten. Die Mehrheit der Wiederanleger (53 Prozent) sei selbständig auf die Möglichkeit einer neuen Geldanlage für die Altersvorsorge gekommen.

Nach Angaben der Versicherungskunden, die eine Kapitalauszahlung in den vergangenen zwölf Monaten erhalten haben, wurde nur etwa jedem Sechsten (16 Prozent) direkt von der auszahlenden Gesellschaft ein Beratungsservice zur Wiederanlage angeboten. Jeweils zwölf Prozent der Kunden wurden vom Bankberater oder Vertreter anderer Versicherungsgesellschaften beraten.

Die am häufigsten gewählten Wiederanlageprodukte seien dementsprechend auch eher am Bankschalter zu finden: Die Kunden wählen am ehesten Aktien und Investmentfonds, so You Gov. Erst an zweiter Stelle werden demnach Kapitallebensversicherungen (mit Einmaleinzahlung) und Sofortrenten als gewählte Wiederanlageprodukte benannt.

Die Versicherungskunden äußern sich der Studie zufolge eher skeptisch, was die Zufriedenheit mit dem Auszahlungsprozess angeht: Demnach waren nur 46 Prozent der Kunden vom Auszahlungsprozess begeistert, 17 Prozent waren sogar unzufrieden.

Die wichtigsten Treiber für die Kundenzufriedenheit sind die Verständlichkeit und die Nachvollziehbarkeit der Gesamtabrechnung, so die Marktforscher. Auch die Pünktlichkeit und die Höhe der Überschussbeteiligung führen demnach zu einer höheren Kundenbindung und Weiterempfehlungsbereitschaft. Immerhin elf Prozent konnten die Gesamtabrechnung nicht nachvollziehen, 28 Prozent waren von der ausgezahlten Überschussbeteiligung enttäuscht.

50 Versicherer wurden im Rahmen der Studie hinsichtlich Kundenbindung und Weiterempfehlungsbereitschaft, faktischen Leistungs- und Serviceerfahrungen an allen Kontaktpunkten (Vertreter, Makler, Bank, Innendienst und Internet) und allen Kontaktanlässen (Informieren, Beraten, Betreuen, Regulieren und Beschwerde) untersucht. Hierzu wurden über 8.000 private Versicherungskunden befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Ich denke schon, dass den Versicherungen einiges verloren geht, indem sie immer noch zu wenig verständlich beraten! Man kann sich doch nicht darauf verlassen, dass die Leute von selber darauf kommen, ihr gerade ausgezahltes Geld gleich wieder anzulegen. Logisch, dass die Berater an der Bank die nächsten Ansprechpartner sind…hier können die Versicherungen noch einiges besser machen.

    Kommentar von Maren Richter — 14. August 2012 @ 11:38

  2. Da viele Kunden mit den mickrigen Zinsen nicht zufrieden sind, legen die das Geld nach Ablauf der Verträge lieber besser an. Das ist mehr als nachvollziehbar.

    Kommentar von Jan Lanc — 20. April 2012 @ 17:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...