Anzeige
26. Dezember 2012, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Lebensversicherer müssen stärker ins Risiko gehen“

Cash. befragte Dr. Carsten Zielke, Versicherungsanalyst beim französischen Kreditinstitut Société Générale, zur aktuellen Situation der Lebensversicherer. Er rät der Branche, mutiger in der Kapitalanlagepolitik zu sein, ist aber skeptisch hinsichtlich zeitlich befristeter Garantien.

Dr. Carsten Zielke, Société Générale

Dr. Carsten Zielke, Société Générale

Cash.: Für die Lebensversicherer in Deutschland wird es immer schwieriger, die Leistungsversprechen gegenüber ihren Kunden einzuhalten. Welche Instrumente haben die Unternehmen sowie die Finanzaufsichtsbehörde BaFin, um die Situation zu verbessern und welche Reaktionen sind aus Ihrer Sicht am wahrscheinlichsten?

Zielke: Wenn die Lebensversicherer langfristig ihre Leistungsversprechen einhalten wollen, müssen sie ihr Anlageportefeuille verändern. Sie müssen mehr in Sachwerte und damit mehr ins Risiko gehen. Eine ergänzende Möglichkeit besteht darin, Kunden zu überzeugen, ihre Garantieverträge in flexiblere Produkte umzuwandeln und das Neugeschäft in diesem Bereich zu fördern. Die BaFin kann einen Aufschub der Zuweisung der Garantieverpflichtungen gewähren oder im schlimmsten Fall sogar eine Leistungsabsenkung anordnen.

Cash.: Besteht nicht die Gefahr, dass die Branche, beispielsweise durch die vor einiger Zeit im Markt diskutierte Aussetzung der Mindestüberschussbeteiligung, das Vertrauen ihrer Kunden verspielt?

Zielke: Ja, das sehe ich mit Sorge. Gedankenspiele, sogar durch neue Gesetzesinterpretationen den Gesellschaften selbst die Möglichkeit zu geben, ohne Abstimmung mit der BaFin das Leistungsniveau senken zu dürfen, können nur zum Vertrauensverlust führen.

Cash.: Wie wird sich das Niedrigzinsniveau auf die künftige Produktlandschaft der Lebensversicherer auswirken?

Zielke: Wir werden wohl künftig nur noch Null-Prozent-Produkte, das heißt mit einer reinen Beitragsrückgewähr, sehen oder Produkte, die gar keine Garantien mehr bieten. Überlegungen, zeitlich befristete Garantien zu erteilen sind mit den derzeitigen Rechnungsregeln schwer abzubilden und dürften auch von der IT kaum umzusetzen sein.

Cash.: Welche Spielräume haben die Anbieter noch in der Kapitalanlagepolitik? Was empfehlen Sie den Unternehmen und was müsste sich gegebenenfalls an den politischen Rahmenbedingungen ändern?

Zielke: Die Spielräume sind nicht groß, aber groß genug dank der stillen Reserve auf der Aktivseite, um stärker ins Risiko zu gehen. Strukturen, die das Verlustpotenzial begrenzen, stellen eine Alternative dar. Was die Solvenzregeln betrifft, kann ich nur eine Anlehnung an die internationale Rechnungslegung anregen, die jetzt stärker in eine Buchwertbetrachtung deuten. Damit ließe sich die Volatilität der Solvenzkennzahl reduzieren.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Société Générale

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Deutschlands Innenstädte haben ein Problem

Der Einzelhandel ist im Umbruch. Doch die Fußgängerzonen in den Innenstädten sind darauf schlecht vorbereitet. Ihr Ambiente lässt in den Augen vieler Verbraucher zu wünschen übrig. Eine Studie zeigt Auswege.

mehr ...

Investmentfonds

Mittelstand und Digitalisierung: Das Drittel-Phänomen

Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland sehen die Digitalisierung als Erfolgsfaktor für das Geschäft. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bei tausend mittelständischen Unternehmen im November vergangenen Jahres durchgeführt hat. Dabei teilen sich die Mittelständler in drei etwa gleich große Gruppen auf.

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

Gastbeitrag von Fabian Lucron, Primeum

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...