26. Dezember 2012, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Lebensversicherer müssen stärker ins Risiko gehen“

Cash. befragte Dr. Carsten Zielke, Versicherungsanalyst beim französischen Kreditinstitut Société Générale, zur aktuellen Situation der Lebensversicherer. Er rät der Branche, mutiger in der Kapitalanlagepolitik zu sein, ist aber skeptisch hinsichtlich zeitlich befristeter Garantien.

Dr. Carsten Zielke, Société Générale

Dr. Carsten Zielke, Société Générale

Cash.: Für die Lebensversicherer in Deutschland wird es immer schwieriger, die Leistungsversprechen gegenüber ihren Kunden einzuhalten. Welche Instrumente haben die Unternehmen sowie die Finanzaufsichtsbehörde BaFin, um die Situation zu verbessern und welche Reaktionen sind aus Ihrer Sicht am wahrscheinlichsten?

Zielke: Wenn die Lebensversicherer langfristig ihre Leistungsversprechen einhalten wollen, müssen sie ihr Anlageportefeuille verändern. Sie müssen mehr in Sachwerte und damit mehr ins Risiko gehen. Eine ergänzende Möglichkeit besteht darin, Kunden zu überzeugen, ihre Garantieverträge in flexiblere Produkte umzuwandeln und das Neugeschäft in diesem Bereich zu fördern. Die BaFin kann einen Aufschub der Zuweisung der Garantieverpflichtungen gewähren oder im schlimmsten Fall sogar eine Leistungsabsenkung anordnen.

Cash.: Besteht nicht die Gefahr, dass die Branche, beispielsweise durch die vor einiger Zeit im Markt diskutierte Aussetzung der Mindestüberschussbeteiligung, das Vertrauen ihrer Kunden verspielt?

Zielke: Ja, das sehe ich mit Sorge. Gedankenspiele, sogar durch neue Gesetzesinterpretationen den Gesellschaften selbst die Möglichkeit zu geben, ohne Abstimmung mit der BaFin das Leistungsniveau senken zu dürfen, können nur zum Vertrauensverlust führen.

Cash.: Wie wird sich das Niedrigzinsniveau auf die künftige Produktlandschaft der Lebensversicherer auswirken?

Zielke: Wir werden wohl künftig nur noch Null-Prozent-Produkte, das heißt mit einer reinen Beitragsrückgewähr, sehen oder Produkte, die gar keine Garantien mehr bieten. Überlegungen, zeitlich befristete Garantien zu erteilen sind mit den derzeitigen Rechnungsregeln schwer abzubilden und dürften auch von der IT kaum umzusetzen sein.

Cash.: Welche Spielräume haben die Anbieter noch in der Kapitalanlagepolitik? Was empfehlen Sie den Unternehmen und was müsste sich gegebenenfalls an den politischen Rahmenbedingungen ändern?

Zielke: Die Spielräume sind nicht groß, aber groß genug dank der stillen Reserve auf der Aktivseite, um stärker ins Risiko zu gehen. Strukturen, die das Verlustpotenzial begrenzen, stellen eine Alternative dar. Was die Solvenzregeln betrifft, kann ich nur eine Anlehnung an die internationale Rechnungslegung anregen, die jetzt stärker in eine Buchwertbetrachtung deuten. Damit ließe sich die Volatilität der Solvenzkennzahl reduzieren.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Société Générale

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Auch die Kabinettsfassung des MDK-Reformgesetzes stößt auf Ablehnung beim Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes. „Schon der Referentenentwurf war eine Provokation gegenüber Selbstverwaltung und Krankenkassen. Die jetzige Kabinettsfassung ist um kaum einen Deut besser“, stellt Dr. Volker Hansen, alternierender Vorsitzender der Arbeitgeberseite, klar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...