Anzeige
17. September 2012, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV 1871 ergänzt Altersvorsorge um Pflege-Option

Die Lebensversicherung von 1871 bietet ab Oktober eine „Pflege-Option“ in der Altersvorsorge an. Versicherte sollen damit im Pflegefall das Doppelte ihrer dann garantierten Altersrente erhalten. Dadurch ließen sich die zusätzlichen Kosten einer Pflegebedürftigkeit leichter decken, teilt die LV 1871 mit.

Pflege-Vorsorge: LV 1871 startet neuen Baustein in der AltersvorsorgeIm Gegenzug müssten die Kunden vorher auf einen „kleinen Teil ihrer Altersrente“ verzichten. Dafür bleibt allerdings der Beitrag für die Altersente auch bei der Wahl des Pflegebausteins konstant. Für die Pflege-Option gebe es in der Regel keine Gesundheitsfragen, heißt es weiter.

Versicherte müssen erst zu Rentenbeginn entscheiden, ob sie die Option nutzen wollen. Auch wer beim Start in den Ruhestand bereits pflegebedürftig sei, könne die Pflege-Option sofort bei Renteneintritt geltend machen, erklären die Münchner. Die Option gilt für klassische und fondsgebundene Rentenversicherungen sowie für die betriebliche Altersversorgung der LV 1871.

„Bei Kunden und Maklern nimmt die private Absicherung von Pflegebedürftigkeit einen immer höheren Stellenwert ein. Auf diesen Bedarf reagieren wir mit der Pflege-Option“, sagt LV 1871-Vertriebsvorstand Rolf Schünemann.

Alternativ ist ab sofort auch die Wahl der sogenannten eXtra-Renten-Option bei allen privaten und betrieblichen Vorsorgelösungen der LV 1871 ohne Mehrbeitrag möglich, heißt es. Wird zu Rentenbeginn eine schwere Erkrankung festgestellt, erhalten Kunden demnach eine höhere monatliche Rente. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...