13. Dezember 2012, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Große Unterschiede bei Privat-Renten

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat klassische und fondsgebundene Rentenversicherungen der 15 größten Versicherer untersucht. Demnach gibt es vor allem bei der klassischen Privat-Rente große Unterschiede in der Ablaufleistung.

Markus Hamer, DISQ

Markus Hamer, DISQ

Im ungünstigsten Fall erhielten Kunden im Alter rund 26 Prozent weniger, teilt das Institut in Hamburg mit. Im Hinblick auf die Einführung geschlechtsneutral kalkulierter Unisex-Tarife zum 21. Dezember 2012 untersuchten die Marktforscher zudem die Leistungsunterschiede in den bestehenden Bisex-Tarifen: „Im Durchschnitt erhielten Männer bei fondsgebundenen Renten rund 18 Euro mehr im Monat als Frauen“, sagt DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer.

So lagen die monatlichen Auszahlungen der untersuchten Fondspolicen für Männer mit einer angenommenen Rendite von drei Prozent zwischen 255,83 Euro und 210,18 Euro. Für Frauen betrug die höchste Monatsrente 241,54 Euro und die niedrigste 197,83 Euro. Männer, die sich diesen Rendite-Vorteil bewahren möchten und deshalb noch einen Abschluss vor dem 21. Dezember erwägen, sollten sich allerdings gut informieren. So weist DISQ-Mann Hamer darauf hin, dass es sich bei den Berechnungen des Instituts nur um Prognosewerte handelt.

Aachen Münchner vor Allianz und Zurich

Als Testsieger in der Kategorie „Private Rente“ ging der Versicherer Aachen Münchener hervor. Die analysierten Produkte erreichten laut DISQ gute bis sehr gute Ratingnoten. Zudem habe das Unternehmen den besten Service geboten und „fiel besonders durch eine sehr gute Beratung vor Ort auf“. Dahinter folgt die Allianz aus München, die sowohl mit der klassischen als auch mit der fondsgebundenen Produktvariante überzeugt habe. Auf dem dritten Rang liegt der Anbieter Zurich aus Bonn, der sich mit einer guten persönlichen Beratung und überdurchschnittlich hohen Rentenzahlungen in der fondsgebundenen Privat-Rente profiliert habe, erklären die Marktforscher.

Weiterhin große Defizite in der Servicequalität

Als Dauerbaustelle bei den Versicherern erweist sich das Thema Servicequalität. Nach Angaben des Instituts schnitt in diesem Bereich nur ein Versicherer gut ab, bei der Mehrheit reichte es nur für ein „befriedigend“. Vor allem in der Bearbeitung von E-Mails habe es große Schwächen gegeben. Nur 65 Prozent der E-Mails wurden überhaupt beantwortet und die Antwortschreiben gingen nicht einmal zur Hälfte vollständig und strukturiert auf die Fragen ein, berichten die Marktforscher. Auch die Qualität der telefonischen Beratung sei bei vielen Unternehmen lediglich befriedigend oder ausreichend gewesen. Pluspunkte gab es hingegen für die Beratung vor Ort. Hier wurden die Fragen der Kunden zumeist vollständig geklärt, heißt es.

Das DISQ überprüfte nach eigenen Angaben von September bis November 2012 im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv 15 Versicherer mit Vermittlernetz. Neben der Beratungsqualität vor Ort wurden Auskünfte am Telefon, die Bearbeitung von Anfragen per E-Mail sowie Umfang und Gestaltung der Unternehmenswebsites analysiert. Die Leistungsbewertung der angebotenen Privat-Renten erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Analysehaus Franke und Bornberg. (lk)

Foto: DISQ

1 Kommentar

  1. Auch dieser “Test” läßt Brancheninsider den Kopf schütteln,..und darauf sollen sich Verbraucher verlassen ?, wohl besser nicht. Grüße, Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Dezember 2012 @ 12:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale legt Cyberversicherung für KMU neu auf

Nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen verfügen über eine Cyber-Versicherung. Dabei können Hacker-Angriffe oder Schadprogramme für Unternehmen und Freiberufler existenzbedrohend sein. Die Continentale hat ihre Cyber-Versicherung neu aufgesetzt und auch an den Beiträgen gefeilt. Neben Expertenunterstützung sind nun auch Eigenschäden und Ansprüche aus Drittschäden bereits im Grundtarif abgesichert.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Versicherungspflicht bei Drohnen

Es gibt rund eine halbe Millionen Drohnen in Deutschland. Und für die gilt eine Versicherungspflicht. Egal ob gewerblich oder privat genutzt. Zudem sind in vielen Hausrat-Altverträgen Drohnen nicht mitversichert. Was Drohenbesitzer sonst noch wissen müssen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...