Anzeige
11. Dezember 2012, 18:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provinzial Nordwest: Verkauf liegt auf Eis

Der von der Allianz umworbene öffentlich-rechtliche Versicherer Provinzial Nordwest aus Münster plant, Fusionsgespräche mit der Provinzial Rheinland aufzunehmen. Unterdessen erklärte die Staatsanwaltschaft Münster, dass die Schraubenzieher-Attacke auf Provinzial-Nordwest-Chef Ulrich Rüther nur erfunden war.

Provinizial-Direktion in Münster

Provinzial-Direktion in Münster

Rüther und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Provinzial Rheinland in Düsseldorf, Ludger Gooßens, kündigten in einer gemeinsamen Presseerklärung an, schnellstmöglich gemeinsame Gespräche über ein Fusion aufnehmen zu wollen. Bis Ende März solle eine „konkrete Entscheidungsvorlage“ für die Eigentümer erarbeitet werden.

Laut der Mitteilung bietet das Zusammengehen der beiden öffentlichen Versicherer in Nordrhein-Westfalen die Chance, beiden Partnern unter der Ausschöpfung wirtschaftlicher Vorteile „ihre Verankerung in den Regionen zu sichern“. Die Konzernbildung zweier Unternehmen aus den Reihen der Öffentlichen Versicherer würde zudem langfristig das in Deutschland „einzigartige Geschäftsmodell“ der öffentlichen Versicherer stärken, heißt es weiter.

Mit der Einigung der beiden Unternehmen, Gespräche über eine Fusion zu führen, wird ein Kauf der Provinzial Nordwest durch den Münchner Versicherer Allianz unwahrscheinlicher. Die Kaufabsichten der Allianz hatten zu Protesten bei Betriebsräten und Gewerkschaften geführt. In diesem Zusammenhang stand auch ein vermeintlicher Schraubenzieher-Angriff auf Provinzial-Chef Rüther, der zunächst als „Racheakt“ gedeutet wurde.

Staatsanwaltschaft will Ermittlungen einstellen

Nun hat sich herausgestellt, dass der Angriff offenbar nur erfunden war. Dies teilten die Staatsanwaltschaft Münster und das Polizeipräsidium Münster am Dienstag mit. Den Behörden gegenüber habe Rüther eingestanden, die Verletzungen selbst herbeigeführt zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittle nun gegen den Provinzial-Chef wegen des Vortäuschens einer Straftat. Man beabsichtige allerdings, diese Ermittlungen gegen eine „angemessene Geldbuße“ einzustellen, heißt es.

„Gegenüber der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Münster hat Herr Rüther sein Verhalten mit den enormen Auswirkungen der Turbulenzen bei der Provinzial auf seine Familie begründet“, erklären die staatlichen Stellen. (lk)

Foto: Provinzial Nordwest

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...