Anzeige
7. Juni 2012, 16:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz weist „Riester-Ultimatum“ zurück – Verbraucherschützer wollen klagen

Der Bund der Versicherten (BdV) und die Verbraucherzentrale Hamburg haben angekündigt, die Allianz zu verklagen. Grund ist die Weigerung des Versicherers, eine geforderte Unterlassungserklärung zur Riesterrentenversicherung abzugeben.

Riester-Rente der Allianz in der Kritik

Axel Kleinlein, BdV

Die Verbraucherschützer werfen der Allianz vor, ärmere, ältere und kinderreiche Riester-Versicherte zu diskriminieren. Grund hierfür sei, dass diese Kundengruppen nur eingeschränkt an den Überschüssen ihres Riester-Rentenversicherungsvertrags beteiligt würden. Dies habe eine Analyse von Kleingedrucktem sowie des Allianz-Geschäftsberichts ergeben.

Im Kern der Kritik stehen die sogenannten Kostenüberschüsse. Diese entstehen, wenn die ursprünglich vom Versicherer kalkulierten Kosten unterschritten werden. Mindestens die Hälfte dieser Überschüsse stehen den Versicherten zu, doch bei der Allianz profitierten davon nur jene Kunden, deren „Garantiekapital“ größer als 40.000 Euro sei, lautet der Vorwurf der Verbraucherschützer. Der Schaden für die leerausgehenden Kunden betrage bis zu 3.500 Euro, sagte der BdV-Vorstandsvorsitzende Axel Kleinlein.

Der BdV und die Verbraucherzentrale Hamburg forderten den Münchner Versicherer dazu auf, bis zum 8. Juni 2012 eine Unterlassungserklärung abzugeben, um die vermeintliche Ungleichbehandlung der Riester-Kunden zu beenden.

Ein Allianz-Sprecher wies die Kritik der Verbraucherschützer bereits vor Fristende zurück und erklärte, dass das Unternehmen die geforderte Unterlassungserklärung nicht abgeben werde. Zudem äußerte der Sprecher Zweifel an der Berechnungsgrundlage Kleinleins, die zu dem Schaden von 3.500 Euro führten. Die Allianz bestätigte zwar, dass nur Kunden mit einem Beitragsvolumen von mindestens 40.000 Euro an den Kostenüberschüssen beteiligt würden, allerdings sei diese Regelung fair und stehe im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben. (lk)

Foto: BdV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...