Anzeige
Anzeige
10. Mai 2012, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Europäische Versicherer vernachlässigen Säule III

84 Prozent der europäischen Versicherer verfügen noch über keinen Berichtsrahmen, um der EU-Aufsicht die nach Solvency II geforderten Quartals- und Jahresberichte vorzulegen. Dies ergab eine aktuelle Studie der Management- und Technologieberatung Bearing Point.

Solvency II hält Versicherer in AtemNach aktuellen Verlautbarungen der EU-Kommission soll die Solvency-II-Richtlinie zum 30. Juni 2013 in Kraft treten. Danach haben alle europäischen Versicherungsunternehmen noch ein halbes Jahr Zeit, ihre Governance-, Risk- und Compliance-Architektur an die neuen Anforderungen anzupassen.

Während jedoch die 350 befragten europäischen Unternehmen ihr Augenmerk auf Säule I (Kapitaleffizienz) und Säule II (Risikomanagement) richten würden, werde der Säule III (Reporting) nur wenig Beachtung  geschenkt, erklärt Bearing Point. Demnach haben nur 16 Prozent entsprechende Reporting-Vorkehrungen getroffen.

Zudem monieren die Berater, dass rund 40 Prozent der Teilnehmer die Komplexität eines Solvency-II-Reportings unterschätzen. „Die Versicherer erkennen zurzeit den Mehrwert der Säule-III-Analyse noch zu wenig“, sagt Patrick Maeder, Partner und Leiter für das Segment Versicherungen bei Bearing Point. „Unsere Erfahrungen zeigen, dass speziell im Bereich Datenmanagement eine frühzeitige Analyse der Säule-III-Anforderungen den gesamten Implementierungsaufwand von Solvency II erheblich reduziert.“

Die Mehrheit von gut 60 Prozent der Befragten beabsichtigt immerhin, sich in den nächsten Wochen und Monaten für eine Säule-III-Lösung entscheiden zu wollen. Laut Umfrage bevorzugen die meisten europäischen Versicherer professionelle Unterstützung für ihr Meldewesen. Nur 15 Prozent planen, eine eigene Reporting-Lösung zu implementieren, während 85 Prozent eine Standard-Lösung verwenden wollen, heißt es in der Studie.

„Zurzeit erkennen wir einen klaren Markttrend weg von der Eigenentwicklung hin zu Standard-Lösungen für Säule III. Die Hauptgründe liegen bei der Risikomitigierung und den geringeren Gesamtkosten für die Implementierung und den Unterhalt“, sagt Frank Meys, Partner und Leiter Solvency II bei BearingPoint. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...