13. Dezember 2012, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer sehen schrittweise Solvency-II-Einführung kritisch

Eine schrittweise Einführung von Solvency II, der neuen EU-Eigenkapitalregeln für Versicherungen, wird von der deutschen Assekuranz kritisch gesehen. Das ergab eine aktuelle Umfrage der französischen Fondsgesellschaft Axa Investment Managers unter 50 Versicherern und zwölf Pensionskassen.

Solvency II: Versicherer sehen schrittweise Einführung skeptischIn Fachkreisen wird gemutmaßt, dass Solvency II nun doch erst 2016 eingeführt werden könnte. Allerdings gibt es Überlegungen, einige Teile des Pakets vorzuziehen. Laut der Studienmacher ist es allerdings fraglich, ob dies umsetzbar ist. So habe die Umfrage gezeigt, dass sich die Unternehmen bislang nicht ausreichend für Solvency II gerüstet sehen.

Vor allem die neuen Anforderungen an das Risikomanagement (Säule 2) sowie die Reportingpflichten (Säule 3) bereiten den befragten Unternehmen Sorge – also genau die Bereiche, die möglicherweise vorab eingeführt werden sollen, erklärt man bei Axa IM. Dabei seien sich die unterschiedlichen Personalebenen (Vorstände, Bereichs- und Projektleiter) in der Gesamteinschätzung einig – im Detail allerdings nicht immer.

Projektleiter schätzen Lage schwieriger ein als Vorstände

So haben laut der Studie zwar insgesamt 46 Prozent der befragten Unternehmen ihre Prozesse für Reporting und Offenlegung angepasst. Ein Blick auf die unterschiedlichen Ebenen der Unternehmen zeigt jedoch deutliche Unterschiede: 60 Prozent der Vorstände, aber nur 21 Prozent der Projektleiter sind demnach der Auffassung, diese Prozesse bereits angepasst zu haben.

Zudem gaben insgesamt zwei Drittel (68 Prozent) der Unternehmen an, das interne Risikomanagement bereits angepasst zu haben. Von den Projektleitern stimmten 57 Prozent zu, von den befragten Vorständen jedoch nur 40 Prozent.

„Die operationell an den Umstellungen beteiligten Personen, insbesondere die Projektleiter, sind sich des Aufwands und der laufenden Veränderungen sicherlich stärker bewusst als die Vorstände. Möglicherweise müsste hier die Kommunikation zwischen den einzelnen Ebenen verbessert werden“, begründet Christina Böck, Head Solution Strategists Central Europe bei Axa IM. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...