Anzeige
13. Dezember 2012, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer sehen schrittweise Solvency-II-Einführung kritisch

Eine schrittweise Einführung von Solvency II, der neuen EU-Eigenkapitalregeln für Versicherungen, wird von der deutschen Assekuranz kritisch gesehen. Das ergab eine aktuelle Umfrage der französischen Fondsgesellschaft Axa Investment Managers unter 50 Versicherern und zwölf Pensionskassen.

Solvency II: Versicherer sehen schrittweise Einführung skeptischIn Fachkreisen wird gemutmaßt, dass Solvency II nun doch erst 2016 eingeführt werden könnte. Allerdings gibt es Überlegungen, einige Teile des Pakets vorzuziehen. Laut der Studienmacher ist es allerdings fraglich, ob dies umsetzbar ist. So habe die Umfrage gezeigt, dass sich die Unternehmen bislang nicht ausreichend für Solvency II gerüstet sehen.

Vor allem die neuen Anforderungen an das Risikomanagement (Säule 2) sowie die Reportingpflichten (Säule 3) bereiten den befragten Unternehmen Sorge – also genau die Bereiche, die möglicherweise vorab eingeführt werden sollen, erklärt man bei Axa IM. Dabei seien sich die unterschiedlichen Personalebenen (Vorstände, Bereichs- und Projektleiter) in der Gesamteinschätzung einig – im Detail allerdings nicht immer.

Projektleiter schätzen Lage schwieriger ein als Vorstände

So haben laut der Studie zwar insgesamt 46 Prozent der befragten Unternehmen ihre Prozesse für Reporting und Offenlegung angepasst. Ein Blick auf die unterschiedlichen Ebenen der Unternehmen zeigt jedoch deutliche Unterschiede: 60 Prozent der Vorstände, aber nur 21 Prozent der Projektleiter sind demnach der Auffassung, diese Prozesse bereits angepasst zu haben.

Zudem gaben insgesamt zwei Drittel (68 Prozent) der Unternehmen an, das interne Risikomanagement bereits angepasst zu haben. Von den Projektleitern stimmten 57 Prozent zu, von den befragten Vorständen jedoch nur 40 Prozent.

„Die operationell an den Umstellungen beteiligten Personen, insbesondere die Projektleiter, sind sich des Aufwands und der laufenden Veränderungen sicherlich stärker bewusst als die Vorstände. Möglicherweise müsste hier die Kommunikation zwischen den einzelnen Ebenen verbessert werden“, begründet Christina Böck, Head Solution Strategists Central Europe bei Axa IM. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...