27. März 2012, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Politik hat nur einen Schuss frei“

Solvency II, Riester-Kritik und PKV-Ärger – den deutschen Versicherern mangelt es nicht an Themen. Über die Herausforderungen der Branche sprach Cash. mit Dr. Walter Botermann, Vorstandschef des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns.

Dr. Walter Botermann
Das Gespräch führte Lorenz Klein.

Cash.: Das Analysehaus Assekurata hat bei vielen Lebensversicherern einen erheblichen Rückstellungsbedarf von 1,5 Milliarden Euro für die Garantiezusagen aus Altverträgen ermittelt.
Inwieweit ist die Alte Leipziger davon betroffen?

Botermann: Wir haben 2011 eine gesetzliche Zinszusatzreserve in Höhe von 29 Millionen Euro gebildet. Dieses Jahr kommen weitere 90 Millionen hinzu. Ich sehe das positiv, schließlich handelt es sich dabei um eine Rücklage, die sofort dem Kunden gehört und dazu dient, unsere Garantieverpflichtung zu erfüllen. Daran geht auch kein Anbieter zugrunde. Ein echtes Hemmnis ist aber die Mitgabe der Bewertungsreserven im Rentenbereich, was der Gesetzgeber jetzt zum Glück erkannt hat.

Cash.: Bei dieser Frage stießen Sie bei der neuen Chefin der Finanzaufsichtsbehörde BaFin, Elke König, auf viel Verständnis. Sie verlangte von der Politik, dass die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven verändert wird. Freuen dürfte die Versicherungswirtschaft wohl auch, dass die BaFin den vorgesehenen Zeitplan zur Einführung von Solvency II Anfang 2013 als zu ambitioniert empfindet. Stimmen Sie dem zu?

Botermann: Was den Zeitplan angeht, kann ich nur sagen: Solvency II wird irgendwann kommen. Die Frage ist nur: wie? Sollten die gegenwärtigen Vorgaben umgesetzt werden, dann könnte es sein, dass der eine oder andere Marktteilnehmer das Neugeschäft mit Garantieprodukten einstellt.

Verlassen zu viele Anbieter den Markt, heißt es womöglich: Die Vorgaben waren zu streng oder falsch justiert, sodass die Stellschrauben neu justiert werden müssen. Das kann so aber nicht funktionieren. Die BaFin und die deutsche Politik sind sich darüber im Klaren. Ob man in Europa die deutschen Interessen akzeptiert, wage ich aber zu bezweifeln.

Seite zwei: Vorbereitungen für Solvency II laufen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...