Anzeige
Anzeige
27. März 2012, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Politik hat nur einen Schuss frei“

Solvency II, Riester-Kritik und PKV-Ärger – den deutschen Versicherern mangelt es nicht an Themen. Über die Herausforderungen der Branche sprach Cash. mit Dr. Walter Botermann, Vorstandschef des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns.

Dr. Walter Botermann
Das Gespräch führte Lorenz Klein.

Cash.: Das Analysehaus Assekurata hat bei vielen Lebensversicherern einen erheblichen Rückstellungsbedarf von 1,5 Milliarden Euro für die Garantiezusagen aus Altverträgen ermittelt.
Inwieweit ist die Alte Leipziger davon betroffen?

Botermann: Wir haben 2011 eine gesetzliche Zinszusatzreserve in Höhe von 29 Millionen Euro gebildet. Dieses Jahr kommen weitere 90 Millionen hinzu. Ich sehe das positiv, schließlich handelt es sich dabei um eine Rücklage, die sofort dem Kunden gehört und dazu dient, unsere Garantieverpflichtung zu erfüllen. Daran geht auch kein Anbieter zugrunde. Ein echtes Hemmnis ist aber die Mitgabe der Bewertungsreserven im Rentenbereich, was der Gesetzgeber jetzt zum Glück erkannt hat.

Cash.: Bei dieser Frage stießen Sie bei der neuen Chefin der Finanzaufsichtsbehörde BaFin, Elke König, auf viel Verständnis. Sie verlangte von der Politik, dass die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven verändert wird. Freuen dürfte die Versicherungswirtschaft wohl auch, dass die BaFin den vorgesehenen Zeitplan zur Einführung von Solvency II Anfang 2013 als zu ambitioniert empfindet. Stimmen Sie dem zu?

Botermann: Was den Zeitplan angeht, kann ich nur sagen: Solvency II wird irgendwann kommen. Die Frage ist nur: wie? Sollten die gegenwärtigen Vorgaben umgesetzt werden, dann könnte es sein, dass der eine oder andere Marktteilnehmer das Neugeschäft mit Garantieprodukten einstellt.

Verlassen zu viele Anbieter den Markt, heißt es womöglich: Die Vorgaben waren zu streng oder falsch justiert, sodass die Stellschrauben neu justiert werden müssen. Das kann so aber nicht funktionieren. Die BaFin und die deutsche Politik sind sich darüber im Klaren. Ob man in Europa die deutschen Interessen akzeptiert, wage ich aber zu bezweifeln.

Seite zwei: Vorbereitungen für Solvency II laufen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...