Anzeige
5. März 2012, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stiftung Warentest begrüßt Einführung von „Finanzprodukte-Tüv“

Hubertus Primus, Vorstand der Stiftung Warentest, hat die Entscheidung des Koalitionsausschusses von CDU/CSU und FDP begrüßt, wonach die Stiftung ab 2013 pro Jahr 1,5 Millionen Euro zusätzlich für die Durchführung eines „Finanzprodukte-Tüvs“ erhalten soll.

Hubertus Primus, Stiftung Warentest

Hubertus Primus, Stiftung Warentest

„Wir begrüßen es, dass bei dieser Aufgabe, Finanzprodukte zu bewerten, Risikoklassen zu bilden und den Verbraucher noch besser aufzuklären, an die Stiftung Warentest gedacht wird. Wir führen diese Untersuchungen schon seit Jahren durch und sind Experten auf dem Gebiet“, sagt Primus. Wichtig sei es, den Verbraucher darüber zu informieren, welche Produkte für ihn geeignet und sicher sind.

Produkte könnten beispielsweise eingeteilt werden in „geeignet für die Altersvorsorge“, „nur zur Beimischung“, „nur für spekulative Anleger“ und „nur für Anleger mit folgenden Risikoeinteilungen“, erklärt Primus. In diese beispielhaft genannten Kategorien könnten zukünftig auch alle neu auf dem Markt angebotenen Produkte eingepflegt werden, heißt es weiter. Weitere Einzelheiten der Förderung seien zwar noch offen, ein Termin mit Verbraucherschutzministerin Aigner (CSU) stehe aber schon fest, so Primus.

Bei der Untersuchung von Finanzprodukten könne die Stiftung sowohl mehr Produkte in die Tests einbeziehen als auch die Frequenz der einzelnen Tests erhöhen. Die wichtigsten Finanzprodukte seien dabei Tagesgeld, Festgeld, Sparbriefe, Investmentfonds, Zertifikate, Produkte des Grauen Kapitalmarktes sowie ethische und ökologische Geldanlagen. Außerdem solle untersucht werden, wie die Anbieter von Finanzprodukten ihrer Beratungs- und Informationspflicht nachkommen, teilt die Stiftung in Berlin mit.

Die Koalition hatte am Sonntag beschlossen, Verbraucher in Zukunft besser vor riskanten Finanzprodukten schützen zu wollen. Dazu soll die Stiftung Warentest künftig im Auftrag des Staates Finanzprodukte prüfen und bewerten. Neben den 1,5 Millionen Euro, die jedes Jahr an die Organisation fließen sollen, soll es zudem mehr Personal geben. (lk)

Foto: Stiftung Warentest

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...