Anzeige
16. Februar 2012, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Solvency II erhöht Bereitschaft zu alternativen Investments

Versicherer erwarten aufgrund von Solvency II verstärkte Investitionen in alternative Investments. Zudem bereitet der Assekuranz die künftige Erfüllung der Berichtspflichten Sorge, so eine Befragung von über 220 Versicherern in 18 Ländern im Auftrag der US-Fondsgesellschaft Blackrock.

Europe-127x150 in Studie: Solvency II erhöht Bereitschaft zu alternativen InvestmentsDie von der „Intelligence Unit“ der britischen Wochenzeitschrift „Economist“ durchgeführte Studie untersuchte die Auswirkungen von Solvency II auf die Vermögensallokation und die Anlagestrategie von in Europa tätigen Versicherern. Die strengere EU-Eigenkapitalrichtlinie gilt ab dem Jahr 2013 und führt dazu, dass die Leistungen verschiedener Anlageklassen künftig anders bewertet werden.

Die Studiemacher prognostizieren daher, dass die Versicherer sich möglicherweise aus Staatsanleihen und Aktien zurückziehen und verstärkt in alternativen Vermögensklassen anlegen, die über die klassischen Geldanlagen wie Aktien, verzinsliche Wertpapiere sowie Geldmarktpapiere hinausgehen. Insgesamt rechnet ein Drittel (32 Prozent) der befragten Versicherer mit einer Erhöhung der Allokationen in Private Equity und Hedgefonds – trotz der potenziell höheren Kapitalanforderungen, die aufgrund von Solvency II auf sie zukommen könnten. In Deutschland planen sogar 38 Prozent der Befragten, stärker in Private Equity zu investieren, heißt es in der Studie. Darüber hinaus gaben 92 Prozent der befragten Unternehmen an, ihre Anlagestrategie aufgrund der strengeren Datenanforderungen bei bestimmtem Vermögensklassen voraussichtlich ändern zu müssen.

Allerdings kommt die Studie zu dem Schluss, dass eine deutliche Diskrepanz zwischen der Zuversicht der Versicherer, die Anforderungen von Solvency II zu erfüllen, und dem Verständnis für den Zeitaufwand und die Ressourcen, die erforderlich sind, um diesen Herausforderungen zu begegnen. „Die Bedenken in Bezug auf das Datenmanagement müssen in Angriff genommen werden, wenn es den Versicherern gelingen soll, ihre Anlagestrategie und Vermögensallokation zu optimieren und höhere Erträge zu erwirtschaften“, sagt David Lomas, Global Head der Financial Institutions Group von BlackRock. „Dementsprechend werden sie vermutlich den Zeit- und Ressourcenaufwand in diesem Bereich neu überdenken müssen. Dies gilt insbesondere für Deutschland. Hier fühlen sich 29 Prozent der Versicherer nicht gut auf die steigenden Reportinganforderungen vorbereitet“, so Lomas.

Seite 2: Solvency-II-Berichtspflichten bereiten Versicherern Sorge

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...