16. Februar 2012, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Solvency II erhöht Bereitschaft zu alternativen Investments

Versicherer erwarten aufgrund von Solvency II verstärkte Investitionen in alternative Investments. Zudem bereitet der Assekuranz die künftige Erfüllung der Berichtspflichten Sorge, so eine Befragung von über 220 Versicherern in 18 Ländern im Auftrag der US-Fondsgesellschaft Blackrock.

Europe-127x150 in Studie: Solvency II erhöht Bereitschaft zu alternativen InvestmentsDie von der „Intelligence Unit“ der britischen Wochenzeitschrift „Economist“ durchgeführte Studie untersuchte die Auswirkungen von Solvency II auf die Vermögensallokation und die Anlagestrategie von in Europa tätigen Versicherern. Die strengere EU-Eigenkapitalrichtlinie gilt ab dem Jahr 2013 und führt dazu, dass die Leistungen verschiedener Anlageklassen künftig anders bewertet werden.

Die Studiemacher prognostizieren daher, dass die Versicherer sich möglicherweise aus Staatsanleihen und Aktien zurückziehen und verstärkt in alternativen Vermögensklassen anlegen, die über die klassischen Geldanlagen wie Aktien, verzinsliche Wertpapiere sowie Geldmarktpapiere hinausgehen. Insgesamt rechnet ein Drittel (32 Prozent) der befragten Versicherer mit einer Erhöhung der Allokationen in Private Equity und Hedgefonds – trotz der potenziell höheren Kapitalanforderungen, die aufgrund von Solvency II auf sie zukommen könnten. In Deutschland planen sogar 38 Prozent der Befragten, stärker in Private Equity zu investieren, heißt es in der Studie. Darüber hinaus gaben 92 Prozent der befragten Unternehmen an, ihre Anlagestrategie aufgrund der strengeren Datenanforderungen bei bestimmtem Vermögensklassen voraussichtlich ändern zu müssen.

Allerdings kommt die Studie zu dem Schluss, dass eine deutliche Diskrepanz zwischen der Zuversicht der Versicherer, die Anforderungen von Solvency II zu erfüllen, und dem Verständnis für den Zeitaufwand und die Ressourcen, die erforderlich sind, um diesen Herausforderungen zu begegnen. „Die Bedenken in Bezug auf das Datenmanagement müssen in Angriff genommen werden, wenn es den Versicherern gelingen soll, ihre Anlagestrategie und Vermögensallokation zu optimieren und höhere Erträge zu erwirtschaften“, sagt David Lomas, Global Head der Financial Institutions Group von BlackRock. „Dementsprechend werden sie vermutlich den Zeit- und Ressourcenaufwand in diesem Bereich neu überdenken müssen. Dies gilt insbesondere für Deutschland. Hier fühlen sich 29 Prozent der Versicherer nicht gut auf die steigenden Reportinganforderungen vorbereitet“, so Lomas.

Seite 2: Solvency-II-Berichtspflichten bereiten Versicherern Sorge

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...