Anzeige
27. November 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überschussbeteiligung 2013: Alte Leipziger legt vor

Das Niedrigzinsniveau an den Kapitalmärkten schlägt verstärkt auf die Versicherten durch: Der Lebensversicherer Alte Leipziger aus Oberursel hat mitgeteilt, seine Überschussbeteiligung für das nächste Jahr um 0,5 Prozentpunkte zu senken. Weitere Anbieter dürften dem Beispiel folgen.

Alte-Leipziger-Zentrale in Oberursel

Die ab dem 1. Januar 2013 geltende Gesamtverzinsung – unter Einrechnung des Schlussüberschussanteils und der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven – beträgt laut Alte Leipziger künftig 4,05 Prozent. Die darin enthaltene laufende Verzinsung liegt bei 3,35 Prozent – ein Minus von 0,5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.

Die Überschussbeteiligung müsse an die Entwicklungen der Kapitalmärkte angepasst werden, begründet das Unternehmen in einer Mitteilung. Die Kapitalmarktzinsen in Deutschland hätten in den letzten Jahren ein Niedrigzinsniveau erreicht, das mit dem in Japan oder der Schweiz vergleichbar seien.

Zinszusatzreserve belastet

Zugleich betont der Versicherer, dass man die Finanzkrise ohne Verluste überstanden hätte, da man keine Kapitalmarktrisiken in Staaten mit „ungesteuerter Staatsverschuldung“ eingegangen sei. Indirekt nahm das Unternehmen Stellung zur Debatte um eine vermeintliche Schieflage einiger Lebensversicherer: Die seit Jahrzehnten für die kommenden Jahrzehnte gegebenen Zinsgarantieversprechen werde die Alte Leipziger einhalten können. Zur weiteren Stärkung der hierfür notwendigen Rücklagen bildete das Unternehmen nach eigenen Angaben in den letzten beiden Jahren Zinszusatzreserven in Höhe von fast 135 Millionen Euro. Als Belastung habe sich die Mitgabe der Bewertungsreserven für gekündigte oder auslaufende Verträge erwiesen, heißt es weiter. Hierfür sollen 2012 voraussichtlich 61 Millionen Euro aufgewendet werden.

Alte-Leipziger-Absenkung übertrifft Experten-Prognose

Die Alte Leipziger senkt ihre Überschussbeteiligung stärker ab, als es Branchenbeobachter vermutet haben. Nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor’s Ratings Services könnten die deutschen Lebensversicherer 2013 die laufenden Überschussbeteiligungen um rund 20 Basispunkte auf durchschnittlich 3,6 bis 3,7 Prozent senken, auch die Ratingagentur Assekurata geht von diesem Zinskorridor aus.

Wie aus dem aktuellen Standard & Poor’s-Bericht „German Life Insurers May Cut 2013 Bonuses To Preserve Their Financial Strength“ hervorgeht, reduziere das derzeitige Niedrigzinsumfeld die nachhaltig zu erzielenden Kapitalanlageerträge der Lebensversicherer. Dies übe Druck auf deren Ertragskraft aus, der kurzfristig zusätzlich durch die Erfordernis verstärkt werde, die Zinszusatzreserve zu finanzieren.

Absenkung sichert Garantien

Die Ratingagentur verbindet mit der Absenkung der laufenden Überschussbeteiligungen jedoch auch positive Signale: Die Absenkung schone die Eigenmittel der Lebensversicherer und könne daher helfen, die Finanzkraft des Sektors aufrecht zu erhalten und eine langfristige Erfüllbarkeit der vertraglich festgelegten Garantien sicherzustellen. (lk)

Foto: Alte Leipziger

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...