Anzeige
Anzeige
27. November 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überschussbeteiligung 2013: Alte Leipziger legt vor

Das Niedrigzinsniveau an den Kapitalmärkten schlägt verstärkt auf die Versicherten durch: Der Lebensversicherer Alte Leipziger aus Oberursel hat mitgeteilt, seine Überschussbeteiligung für das nächste Jahr um 0,5 Prozentpunkte zu senken. Weitere Anbieter dürften dem Beispiel folgen.

Alte-Leipziger-Zentrale in Oberursel

Die ab dem 1. Januar 2013 geltende Gesamtverzinsung – unter Einrechnung des Schlussüberschussanteils und der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven – beträgt laut Alte Leipziger künftig 4,05 Prozent. Die darin enthaltene laufende Verzinsung liegt bei 3,35 Prozent – ein Minus von 0,5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.

Die Überschussbeteiligung müsse an die Entwicklungen der Kapitalmärkte angepasst werden, begründet das Unternehmen in einer Mitteilung. Die Kapitalmarktzinsen in Deutschland hätten in den letzten Jahren ein Niedrigzinsniveau erreicht, das mit dem in Japan oder der Schweiz vergleichbar seien.

Zinszusatzreserve belastet

Zugleich betont der Versicherer, dass man die Finanzkrise ohne Verluste überstanden hätte, da man keine Kapitalmarktrisiken in Staaten mit „ungesteuerter Staatsverschuldung“ eingegangen sei. Indirekt nahm das Unternehmen Stellung zur Debatte um eine vermeintliche Schieflage einiger Lebensversicherer: Die seit Jahrzehnten für die kommenden Jahrzehnte gegebenen Zinsgarantieversprechen werde die Alte Leipziger einhalten können. Zur weiteren Stärkung der hierfür notwendigen Rücklagen bildete das Unternehmen nach eigenen Angaben in den letzten beiden Jahren Zinszusatzreserven in Höhe von fast 135 Millionen Euro. Als Belastung habe sich die Mitgabe der Bewertungsreserven für gekündigte oder auslaufende Verträge erwiesen, heißt es weiter. Hierfür sollen 2012 voraussichtlich 61 Millionen Euro aufgewendet werden.

Alte-Leipziger-Absenkung übertrifft Experten-Prognose

Die Alte Leipziger senkt ihre Überschussbeteiligung stärker ab, als es Branchenbeobachter vermutet haben. Nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor’s Ratings Services könnten die deutschen Lebensversicherer 2013 die laufenden Überschussbeteiligungen um rund 20 Basispunkte auf durchschnittlich 3,6 bis 3,7 Prozent senken, auch die Ratingagentur Assekurata geht von diesem Zinskorridor aus.

Wie aus dem aktuellen Standard & Poor’s-Bericht „German Life Insurers May Cut 2013 Bonuses To Preserve Their Financial Strength“ hervorgeht, reduziere das derzeitige Niedrigzinsumfeld die nachhaltig zu erzielenden Kapitalanlageerträge der Lebensversicherer. Dies übe Druck auf deren Ertragskraft aus, der kurzfristig zusätzlich durch die Erfordernis verstärkt werde, die Zinszusatzreserve zu finanzieren.

Absenkung sichert Garantien

Die Ratingagentur verbindet mit der Absenkung der laufenden Überschussbeteiligungen jedoch auch positive Signale: Die Absenkung schone die Eigenmittel der Lebensversicherer und könne daher helfen, die Finanzkraft des Sektors aufrecht zu erhalten und eine langfristige Erfüllbarkeit der vertraglich festgelegten Garantien sicherzustellen. (lk)

Foto: Alte Leipziger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...