Anzeige
Anzeige
8. November 2012, 17:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV weist Berichte über Schieflage bei Lebensversicherern zurück

Laut heutiger Medienberichte spielen einige Lebensversicherer mit dem Gedanken, bei der Finanzaufsichtsbehörde BaFin eine zeitweilige Aussetzung der garantierten Zinszahlungen an ihre Kunden zu beantragen. Der GDV weist die Berichte zurück.

GDV weist Medienberichte über bedrängte Lebensversicherer zurück

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase könnten einige Lebensversicherer in eine existenzbedrohende Situation geraten, berichtet das „Handelsblatt“ in seiner heutigen Ausgabe.

Die Zeitung beruft sich auf ein Papier des Bundesfinanzministeriums, demzufolge vor allem für das „schwächste Fünftel“ bei einer dauerhaft niedrigen Verzinsung von Staatsanleihen erhebliche Risiken drohen. Für diese Unternehmen würden die vorhandenen Kapitalanlagen in dem zugrunde gelegten Szenario ab 2018 nicht mehr ausreichen, um neben den versicherungstechnischen Rücklagen auch die Eigenmittelanforderungen zu decken, zitiert das Medium aus einem Protokoll, das laut „Handelsblatt“ auf ein Treffen von Mitgliedern des Finanzausschusses des Bundestags mit dem Parlamentarischen Finanzstaatssekretär Hartmut Koschyk im Oktober zurückgehe.

Kein Grund für „Alarmismus“

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat den Bericht in einer heutigen Stellungnahme zurückgewiesen. Zwar bezeichnete der Verband die anhaltenden Niedrigzinsen als „große Herausforderung“ für die Lebensversicherer, für „Alarmismus“ bestehe aber kein Grund. Die Meldung, dass immer mehr Lebensversicherer den Garantiezins nicht mehr in voller Höhe zahlen können, sei falsch, so der GDV.

Anders als der Zeitungsbericht behauptet, gebe es zudem keine Strategie von Lebensversicherern, Kunden zu einem Wechsel von älteren Verträgen mit höherer Verzinsung in niedriger verzinste Verträge zu bewegen, teilen die Interessenvertreter mit.

Der Verband verweist auf die US-Ratingagentur Fitch, die den deutschen Versicherungsunternehmen Anfang Oktober einen „stabilen“ Ratingausblick zuerkannte. Zudem hätte die BaFin erst vor kurzem bestätigt, dass die Lebensversicherer ihre Verpflichtungen auch in einer extremen Niedrigzinslage noch „etliche Jahre“ erfüllen könnten.

GDV erneuert Kritik an EZB-Politik

Gleichwohl erneuert der GDV seine Kritik an der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. So werde die Niedrigzinspolitik zur Stützung von Banken und Staaten zu einer zunehmenden Belastung von Altersvorsorgesparern. Dies betreffe die Lebensversicherer ebenso wie die betriebliche Altersversorgung und berufliche Versorgungswerke sowie alle anderen Sparer, moniert der Verband. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das der GDV so argumentiert ist klar. Aber ich bin mir sicher das jährlich der Markt kleiner wird. Es werden viele Gesellschaften schließen können.

    Kommentar von Jan Lanc — 13. November 2012 @ 18:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...