Anzeige
Anzeige
13. Februar 2014, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: Unabhängige Bewertung deckt Risiken auf

Angesichts der Debatte um die Bewertungsreserven fragen sich viele Kunden, ob sie ihre Lebensversicherung vorzeitig kündigen sollen. Eine Policenbewertung bringt Kunden Klarheit und hilft Beratern bei der Suche nach dem Best Advice. Gastbeitrag von Dean Goff, Partner in Life.

Bewertungsreserven

“Es ist für den Verbraucher äußerst schwer, zu erkennen, welche Risiken der individuelle Vertrag birgt, ob die Police künftig plus vier oder minus vier Prozent erwirtschaftet und welche Handlungsoptionen bestehen.”

Die Verteilung der Bewertungsreserven von Lebensversicherungs-unternehmen steht auf dem Prüfstand. Auf Initiative des Finanzministeriums soll die Bundesregierung noch vor der Sommerpause den Umgang mit den Bewertungsreserven neu regeln. Die Versicherungswirtschaft drängt schon länger, den Druck von den Versicherern zu nehmen, Buchwerte heben zu müssen, um sie an die Kunden auszukehren.

Mehr Druck für Berater und Vermittler

Weniger Druck für die Versicherungsunternehmen bedeutet aber im Umkehrschluss, mehr Druck für Berater und Vermittler. Denn Versicherte müssen damit rechnen, dass die nächste Wertmitteilung zu ihrer Police unerfreulich absinken wird – bis zu 15 Prozent Wertverlust sind möglich.

Gerade Kunden, deren Lebensversicherung sich im letzten Drittel der Laufzeit befindet, können den Wertverlust über die restlichen Jahre bis zum Ablauf in der Regel nicht mehr aufholen. Eine Policenbewertung bringt Kunden Klarheit und hilft Beratern bei der Suche nach dem Best Advice.

Einige Versicherer weisen Bewertungsreserven nicht mehr aus

Der leidgeprüfte Verbraucher ist Schmerz gewohnt. Vor dem Beginn der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 wurde die Lebensversicherung für ihre Intransparenz, die hohen Kosten und mangelnde Flexibilität kritisiert.

Nach dem Jahr 2008 und dem anhaltenden Verfall des Zinsniveaus auf den Kapitalmärkten kamen noch die Kritikpunkte der abschmelzenden Prognosen zur Ablaufleistung dazu, mithin die Angst vor weiter sinkenden Renditen.

Neukunden können immer weniger Garantiezinsen erwarten und Bestandskunden müssen sich auf den Verlust von Schlussanteilen und Bewertungsreserven einstellen. Dies führt zu sinkendem Neugeschäft in der Lebensversicherung und zu einem Dilemma für Vermittler Vermögensberater und Finanzdienstleister, die unzufriedenen Bestandskunden die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Policen erklären müssen.

Einige Versicherer sind schon im letzten Jahr dazu übergegangen, die Bewertungsreserven bei der jährlichen Wertmitteilung gar nicht mehr auszuweisen. Gleichwohl sind diese variablen Bestandteile meist in Rückkaufswerten und den Prognosen zur Ablaufleistung noch enthalten.

Unabhängige Wertanalyse wichtiges Werkzeug für Vermittler

Es ist für den Verbraucher – trotz Transparenzoffensive der Versicherungswirtschaft – äußerst schwer, zu erkennen, welche Risiken der individuelle Vertrag birgt, ob die Police künftig plus vier oder minus vier Prozent erwirtschaftet und welche Handlungsoptionen bestehen.

Um den status quo zu bestimmen, kann eine vom Versicherungsunternehmen unabhängige Wertanalyse der Police ein wichtiges Werkzeug für die Kundenberatung darstellen. Davon können Endkunden und Intermediäre gleichermaßen profitieren.

Seite zwei: Überprüfung schützt vor fahrlässiger Kündigung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...