Anzeige
Anzeige
13. Februar 2014, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: Unabhängige Bewertung deckt Risiken auf

Angesichts der Debatte um die Bewertungsreserven fragen sich viele Kunden, ob sie ihre Lebensversicherung vorzeitig kündigen sollen. Eine Policenbewertung bringt Kunden Klarheit und hilft Beratern bei der Suche nach dem Best Advice. Gastbeitrag von Dean Goff, Partner in Life.

Bewertungsreserven

“Es ist für den Verbraucher äußerst schwer, zu erkennen, welche Risiken der individuelle Vertrag birgt, ob die Police künftig plus vier oder minus vier Prozent erwirtschaftet und welche Handlungsoptionen bestehen.”

Die Verteilung der Bewertungsreserven von Lebensversicherungs-unternehmen steht auf dem Prüfstand. Auf Initiative des Finanzministeriums soll die Bundesregierung noch vor der Sommerpause den Umgang mit den Bewertungsreserven neu regeln. Die Versicherungswirtschaft drängt schon länger, den Druck von den Versicherern zu nehmen, Buchwerte heben zu müssen, um sie an die Kunden auszukehren.

Mehr Druck für Berater und Vermittler

Weniger Druck für die Versicherungsunternehmen bedeutet aber im Umkehrschluss, mehr Druck für Berater und Vermittler. Denn Versicherte müssen damit rechnen, dass die nächste Wertmitteilung zu ihrer Police unerfreulich absinken wird – bis zu 15 Prozent Wertverlust sind möglich.

Gerade Kunden, deren Lebensversicherung sich im letzten Drittel der Laufzeit befindet, können den Wertverlust über die restlichen Jahre bis zum Ablauf in der Regel nicht mehr aufholen. Eine Policenbewertung bringt Kunden Klarheit und hilft Beratern bei der Suche nach dem Best Advice.

Einige Versicherer weisen Bewertungsreserven nicht mehr aus

Der leidgeprüfte Verbraucher ist Schmerz gewohnt. Vor dem Beginn der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 wurde die Lebensversicherung für ihre Intransparenz, die hohen Kosten und mangelnde Flexibilität kritisiert.

Nach dem Jahr 2008 und dem anhaltenden Verfall des Zinsniveaus auf den Kapitalmärkten kamen noch die Kritikpunkte der abschmelzenden Prognosen zur Ablaufleistung dazu, mithin die Angst vor weiter sinkenden Renditen.

Neukunden können immer weniger Garantiezinsen erwarten und Bestandskunden müssen sich auf den Verlust von Schlussanteilen und Bewertungsreserven einstellen. Dies führt zu sinkendem Neugeschäft in der Lebensversicherung und zu einem Dilemma für Vermittler Vermögensberater und Finanzdienstleister, die unzufriedenen Bestandskunden die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Policen erklären müssen.

Einige Versicherer sind schon im letzten Jahr dazu übergegangen, die Bewertungsreserven bei der jährlichen Wertmitteilung gar nicht mehr auszuweisen. Gleichwohl sind diese variablen Bestandteile meist in Rückkaufswerten und den Prognosen zur Ablaufleistung noch enthalten.

Unabhängige Wertanalyse wichtiges Werkzeug für Vermittler

Es ist für den Verbraucher – trotz Transparenzoffensive der Versicherungswirtschaft – äußerst schwer, zu erkennen, welche Risiken der individuelle Vertrag birgt, ob die Police künftig plus vier oder minus vier Prozent erwirtschaftet und welche Handlungsoptionen bestehen.

Um den status quo zu bestimmen, kann eine vom Versicherungsunternehmen unabhängige Wertanalyse der Police ein wichtiges Werkzeug für die Kundenberatung darstellen. Davon können Endkunden und Intermediäre gleichermaßen profitieren.

Seite zwei: Überprüfung schützt vor fahrlässiger Kündigung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

R+V meldet konstante Überschussbeteiligung für 2019

Die R+V Lebensversicherung AG hält die Gesamtverzinsung sowie die Überschussbeteiligung für 2019 konstant, meldet der Versicherer der Volks- und Raiffeisenbanken.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...