27. November 2012, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Unisex – Beratung ist das A und O“

Viele Menschen verlassen sich auf den Rat von Freunden oder fangen an, ihren Versicherungsschutz über das Internet selbst zusammenzusuchen. Mit dem Thema Unisex können Vermittler in diesen Wochen überzeugend beweisen, dass ihr Expertenrat kein zusätzliches Geld kostet, sondern eher sparen hilft.

Andree Moschner, Allianz

Andree Moschner, Allianz

Gastkommentar von Andree Moschner, Vorstandsvorsitzender der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG

Nur noch wenige Wochen bis zum 21. Dezember 2012, dann kosten neue Versicherungen für Frauen und Männer generell dasselbe. Weil bestehende Verträge von der Neuregelung ausgenommen sind, kann es sich besonders lohnen, die aktuellen Tarife zu sichern. Denn es gibt teils gravierende Unterschiede. Zum Stichtag könnte für Männer der Unisex-Beitrag für eine Pflege-Rente bis nahe 40 Prozent steigen, eine Berufsunfähigkeitsversicherung bis zu acht Prozent und eine lebenslange Rente bis zu sechs Prozent mehr kosten. Auch bei der Krankenvollversicherung wird es für Männer deutliche Anpassungen geben. Frauen sind durch die Umstellung beim Todesfallschutz von höheren Beiträgen in der Risikolebensversicherung betroffen.

Die richtige Strategie finden

Viele Kunden bringt das zum Nachdenken. Haben sie irgendwo eine Versorgungslücke, die sie vor dem 21.Dezember 2012 noch preiswert schließen können? Vernünftigerweise wird nun niemand auf die Idee kommen, allein deshalb eine Versicherung abzuschließen, weil die Preise steigen könnten. Entscheidend ist allein der tatsächliche individuelle Bedarf. Doch wie sieht der aus? Nur ein Experte kann ihn fundiert analysieren. Eine sinnvolle Versorgungsstrategie ergibt sich erst im Zusammenspiel von objektivem Vorsorgebedarf, mutmaßlichen Beitragssteigerungen durch Unisex und dem, was finanziell kurz- und mittelfristig wirklich machbar ist. Unisex ist damit ein idealer Aufhänger, eine solche Systematik gemeinsam mit dem Kunden zu entwickeln und dabei die richtigen Prioritäten zu setzen und mit fairer Beratung zu überzeugen. Schließlich muss es darum gehen, Versicherungsbeiträge nicht irgendwo, sondern an den richtigen Stellen einzusetzen.

Vor allem Männer brauchen jetzt Rat

Die Arbeitskraft ist die Existenzgrundlage für alles andere. Ihr Schutz gehört nicht nur aus Sicht des Verbraucherschutzes zu den Versicherungen, die jeder unbedingt haben sollte. Nun wird für Männer eine solche Berufsunfähigkeitspolice nach dem 20. Dezember deutlich teurer. Also gehört sie gerade jetzt in den Koffer eines jeden Beraters. Zuallererst natürlich deshalb, weil es kein Kunde seinem Vermittler verzeiht, wenn er plötzlich nicht mehr arbeiten kann, von ihm aber über diesen dringend notwendigen Versicherungsschutz nicht rechtzeitig aufgeklärt worden ist. Aktuell aber auch aufgrund des Preisarguments. Wer zahlt schon gerne über Jahre und Jahrzehnte mehr als notwendig? Vergessen wir dabei nicht, dass die Erinnerung an eine verpasste Ersparnis mit jeder Beitragsrechnung neu aufflammen kann. Das gilt derzeit auch für eine Altersrente oder eine Kranken- oder Pflegeversicherung, für die Männer durch Unisex ebenfalls bald mehr bezahlen.

Auch Frauen können vor der Unisex-Umstellung noch Geld sparen

Eine neue Lebensversicherung für den Todesfall kostet Frauen momentan weniger als nach dem 20. Dezember 2012. Besonders für Familien ist eine solche Police sinnvoll. Aus ihr kann man zumindest zeitweise eine Kinderbetreuung oder eine Haushaltshilfe bezahlen. Auch hier lassen sich je nach Vertragskonstellation langfristig einige hundert oder sogar einige tausend Euro sparen.

Niemand muss auf die Umstellung warten

Kunden, die von Unisex profitieren werden, sollten dringend notwendigen Versicherungsschutz auf keinen Fall verschieben. Denn der Gesundheitszustand kann sich verändern, ein Schaden jederzeit eintreten. Oft ist es auch gar nicht notwendig, zuzuwarten. In der Lebensversicherung bietet die Allianz schon seit Monaten spezielle Übergangstarife an. Eine Kundin erhält den für sie künftig günstigeren Unisex-Beitrag für ihre Rentenversicherung dadurch sofort. In der Krankenversicherung haben zudem viele Versicherer, darunter auch die Allianz, eine sogenannte Unisex-Garantie im Angebot. Diese Garantie ermöglicht es, heute zu den alten Konditionen abzuschließen und später problemlos in den neuen Unisex-Tarif zu wechseln, sofern dieser dann günstiger ist.

Foto: Allianz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...