5. September 2012, 18:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklermanagement mit Beratungskonzept zu Unisex

Die Deutscher-Ring-Tochter Maklermanagement bietet ein neues Beratungskonzept, dass Makler vor der Umstellung auf die Unisex-Tarife am 21. Dezember 2012 im Jahresendgeschäft unterstützen soll. Das Konzept soll „die zielgruppengerechte Kundenberatung erleichtern“.

Makler-Wettrennen-127x150 in Maklermanagement mit Beratungskonzept zu UnisexZu der Beratungsunterstützung gehört der „Unisex-Navigator“. Der Online-Rechner soll zeigen, wie sich die geschlechtsneutrale Tarifkalkulation auf die Produktsparten auswirkt. Für einen Musterfall werde die prognostizierte Versicherungsleistung bei einem Abschluss vor und nach der Tarifumstellung errechnet, heißt es. Über die Gesamtlaufzeit ermittelt der Rechner dann einen Näherungswert in Prozent und Euro, aus der der Makler eine konkrete Handlungsempfehlung für seinen Kunden ableiten könne. Der produktgeberneutral gestaltete „Unisex-Navigator“ soll der Kundenerstansprache dienen, erklärt das Unternehmen.

Zudem hat die Maklermanagement ein Beratungstool für die Altersvorsorge entwickelt, den „Quickwin-Altersvorsorge-Rechner“. Anhand von konkreten Kundendaten vergleicht das Tool die derzeit gültigen Tarife mit den Unisex-Produkten. Durch eine Online-Verlinkung zur Angebotssoftware kann anschließend ein Angebot erstellt werden. Eine Beratungsdokumentation soll es ebenfalls geben. „Den Quickwin-Altersvorsorge-Rechner erhalten unsere Geschäftspartner kostenlos und in einer unternehmensneutralen Version, so dass sie sich ihr eigenes Logo auf Wunsch einbauen lassen können“, sagt Maklermanagement-Vorstand Helmut Kriegel.

Ebenfalls zur Vertriebsunterstützung gehören Bestandsaktionen. Demnach können Makler Mailings, einen telefonischen Nachfass-Service und Angebote zur Vereinbarung von Kundenterminen abrufen. Alle Maßnahmen hat die Maklermanagement auf einer speziell für die Unisex-Beratung entwickelten Website zusammengestellt (www.unisexinfo.de).

Vorstand Kriegel begründet die Maßnahme mit einem erhöhten Informationsbedarf von Seiten der Makler-Kunden, da fast alle Bereiche der Personenversicherungen von den neuen geschlechtsneutralen Tarifen betroffen seien. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...