25. September 2012, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: „Durchschnittsprämien fallen spürbar höher aus“

Die große Mehrheit der Verbraucher weiß nicht, was sie von der Unisex-Einführung zu erwarten hat. Dazu befragte Cash. Axel Kleinlein, den Vorstandsvorsitzenden des Bundes der Versicherten (BdV).

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten

Axel Kleinlein, Bund der Versicherten (BdV)

Cash.: Wie bewertet der Bund der Versicherten die Einführung der Unisex-Tarife?

Kleinlein: Die Einführung der Unisex-Tarife führt zu einer weiteren Zunahme der Intransparenz. Es wird nur in wenigen Fällen nachvollziehbar sein, wie die Umstellung von Bisex auf Unisex vollzogen wird.

Leider führt der Unisex dazu, dass die Prämien im Durchschnitt spürbar höher ausfallen werden. Die Versicherer werden also durch den Unisex erst einmal mehr Geld bekommen, obgleich keine zusätzlichen Leistungen anfallen.

Da wäre es um so wichtiger, dass die Kunden auch an diesen zusätzlichen Gewinnen angemessen beteiligt werden. Das sehen wir aber leider derzeit nicht.

Cash.: Nur wenige Versicherer haben bereits Unisex-Tarife im Angebot, stattdessen hat die Assekuranz vor allem Übergangstarife und Umtauschgarantien im Angebot. Wie bewerten Sie diese Instrumente aus Verbrauchersicht?

Kleinlein: Nur die wenigsten dieser „Übergangsinstrumente“ sind überhaupt für einen Laien verständlich. Auch nur für wenige Kunden könnten sie unter Umständen nützlich sein. Leider werden aber viele Kunden durch diese Instrumente in unpassende Produkt gelockt.

Cash.: Laut einer aktuellen Umfrage kennen sich rund 80 Prozent der Deutschen mit dem Thema Unisex-Einführung nur schlecht aus. Sehen Sie Handlungsbedarf?

Kleinlein: Es ist verblüffend, dass nach dieser Umfrage etwa ein Fünftel der Bevölkerung meint gut informiert zu sein. Ich bezweifle, dass dem tatsächlich so ist.

Das Thema Unisex spielt nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung tatsächlich eine Rolle, nämlich für diejenigen, die wirklich in den nächsten Monaten einen neuen Versicherungsvertrag benötigen.

Leider schließen aber viele Verbraucher noch zu viele Verträge ab, die sie gar nicht benötigen. Der hauptsächliche Handlungsbedarf besteht darin, die Verbraucher darüber zu informieren, welche Verträge sie wirklich brauchen. Das hat erst einmal gar nichts mit Unisex zu tun.

Cash.: Was raten Sie Männern und Frauen, die demnächst einen Versicherungsabschluss planen?

Kleinlein: Sie sollten genau überlegen, ob sie einen Versicherungsvertrag brauchen, dann gilt es zu prüfen, welche Art von Vertrag der passende ist. Im nächsten Schritt gilt es, die genaue Ausgestaltung des Vertrages festzulegen. Schließlich müssen dann die unterschiedlichen Angebote in Hinblick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis geprüft werden.

Erst zum Schluss kann es wichtig sein, sich mit der Frage um den Unisex zu beschäftigen. Dieser sollte also keine Rolle bei der Planung spielen.

Cash.: Versicherer operieren bei der Tarifkalkulation mit Sicherheitszuschlägen, um die künftige Unisex-Nachfrage zu steuern. Rechnen Sie bei den Frauen für 2013 trotzdem mit einer Wechselwelle innerhalb der PKV?

Kleinlein: Das kommt auch mit darauf an, wie diese neuen Tarife ausschauen werden. Neben dem Unisex können auch die niedrigen Zinsen und die „normalen“ Preissteigerungen zu erheblichen Preisänderungen führen. Wir erwarten daher einiges an Bewegung innerhalb der PKV-Bestände. Dabei ist der Unisex aber nur einer von mehreren Faktoren.

Das Gespräch führte Lorenz Klein.

Fotos: Shutterstock / BdV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Als Ergänzung zu diesem Interview wäre noch folgendes anzumerken:

    Langjährige PKV-Kunden sollten nicht voreilig in einen der neuen PKV Unisextarife wechseln. Eine mit der Einführung der Unisextarife einhergehende Änderung des Tarifwechselrechts macht eine Rückkehr in die derzeitigen Bestandstarife dann nicht mehr möglich. Durch die derzeit noch unsichere Kalkulationsgrundlage der neuen PKV-Unisextarife ist die weitere Beitragsentwicklung noch nicht absehbar.

    Ein PKV-Tarifwechsel sollte daher grundsätzlich immer innerhalb der bisherigen
    geschlechtsunabhängig kalkuliertem Tarife erfolgen. Ein späterer Tarifwechsel in einen der neuen Unisextarife ist in einigen Jahren immer noch möglich.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 29. September 2012 @ 15:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...