11. September 2012, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer beklagen hohe Betrugsrate bei Smartphones und Tablet-PCs

Laut einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) von rund 2.000 eingereichten Schäden an Smartphones und Tablets-PCs ist über die Hälfte der Fälle nicht plausibel.

Versicherungsbetrug häufig bei SmartphonesLaut Gutachter können sich die Schäden häufig nicht so ereignet haben, wie vom Kunden geschildert. Nach GDV-Angaben verfolgten etwa 14 Prozent der Besitzer ihre Forderung nicht weiter, nachdem der Versicherer eine Überprüfung des Schadens durch einen Sachverständigen angekündigt hatte. Das wäre mehr als das durchschnittliche Betrugsverhältnis in der Assekuranz: Nach Brancheneinschätzung ist jeder zehnte gemeldete Schaden wahrscheinlich Betrug. Die Erfahrungen der Versicherer zeigen, dass sich Schadenmeldungen häufen, wenn eine neue Gerätegeneration auf den Markt kommt, teilt der Verband mit.

Zur Überprüfung der Schäden schalten die Gesellschaften immer häufiger Gutachter ein: „Eine Grenze bei der Schadenhöhe, unterhalb der keine Plausibilitätsprüfungen stattfinden, gibt es bei vielen Versicherern nicht mehr. Jede Schadenmeldung wird unabhängig von ihrer Höhe geprüft“, sagt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV. In der Summe seien auch die vielen kleineren Betrügereien ein großes Problem für die Versichertengemeinschaft.

„Wir sind gegenüber der ganz großen Mehrzahl ehrlicher Kunden in der Pflicht, Betrug zu bekämpfen“, so Fürstenwerth weiter. Sollte tatsächlich eine Betrugsabsicht nachgewiesen werden, können die Folgen für den Kunden laut Verband erheblich sein: Der Versicherer muss nicht für den Schaden aufkommen, kann den Vertrag kündigen, Sachverständigenkosten vom Anspruchsteller zurückverlangen und den Fall zur Anzeige bringen.

Eine GDV-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Versicherungsbetrug in allen Gruppen der Gesellschaft weit verbreitet sei: Jeder fünfte Befragte sehe darin ein „Kavaliersdelikt“. Besonders betroffen sind demnach die private Haftpflichtversicherung und die Hausratversicherung. (lk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Nachtrag:

    Crash for Cash – Britische Versicherer veröffentlichen Register mit Versicherungs-Betrügern (engl.) > http://maklr.de/Q55djl

    Wäre das nichts für Deutschland?

    Eine Kunden-AVAD?

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 13. September 2012 @ 14:35

  2. Was ist über Gegenmaßnahmen bekannt?

    Nachträglich eine 10%ige Selbstbeteiligung pro Schaden einzubauen, geht ja leider nicht…

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 11. September 2012 @ 20:26

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...