Anzeige
Anzeige
14. November 2012, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W steigert Gewinn und Neugeschäft

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) aus Stuttgart hat mitgeteilt, den Konzernüberschuss sowie das Neugeschäft in den ersten neun Monaten 2012 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert zu haben.

Dr. Alexander Erdland, W&W-Gruppe

Alexander Erdland, W&W-Gruppe

Im Zeitraum Januar bis September erzielte die W&W-Gruppe einen Konzernüberschuss von rund 188 Millionen Euro – ein Plus von knapp 45 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert (130 Millionen Euro). Die Ertragsentwicklung sei durch den Erfolg des umgesetzten Strategie-Programms „W&W 2012“ begünstigt worden, berichtet der Konzern. Daher sei es weiter möglich, ein IFRS-Ergebnis in Höhe von 250 Millionen Euro zu erzielen.

Voraussetzung dafür sei allerdings, dass keine weiteren „Vorsorgemaßnahmen gegen das Niedrigzinsniveau“ sowie keine weiteren „besonderen Schaden-, Kredit- oder Kapitalmarktereignisse“ eintreten. Solche außergewöhnlichen Belastungen stellen erhebliche Risiken für die Ertragslage der W&W-Gruppe dar, heißt es.

Wüstenrot und Württembergische wachsen im Neugeschäft

Das Neugeschäft konnte laut W&W im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitpunkt über fast alle Sparten gesteigert werden. Die Wüstenrot Bausparkasse hat demnach in den ersten neun Monaten das Brutto-Neugeschäft nach Bausparsumme um 4,9 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro gesteigert. Das Baufinanzierungsgeschäft im Konzern erreichte ein Volumen von knapp 4,1 Milliarden Euro nach 4,5 Milliarden Euro im Vorjahr.

Im Geschäftsfeld Versicherungen wuchsen die gebuchten Bruttobeiträge bei den Personenversicherungen in den ersten neun Monaten 2012 um rund 3,3 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro. In der Schaden- und Unfallversicherung erzielten die gebuchten Bruttobeiträge einen Zuwachs von rund sieben Prozent auf 1,24 Milliarden Euro, getrieben vor allem von einem erneut starken Kraftfahrtgeschäft, erklärt W&W.

Aktuell vergehe kaum ein Tag, an dem in der Finanzbranche nicht Kostensenkungsprogramme ankündigt würden, sagt Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der W&W-Gruppe. Man habe sich auf dieses Szenario schon vor längerem eingestellt, so Erdland. Mit dem neuen Stärkungsprogramm „W&W 2015“ bereite sich die W&W-Gruppe strategisch auf die gestiegenen Herausforderungen an Finanzdienstleistungsunternehmen vor. (lk)

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Auf bessere Zeiten zu hoffen, ist keine Option”

Die HDI Lebensversicherung AG hat Anfang des Jahres die TwoTrust-Familie um TwoTrust Fokus erweitert. Der neue Tarif richten sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen. Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG und zuständig für den Makler- und Kooperationsvertrieb, über die Marktchancen neuer Lösungen.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zur Zustimmung der Gläubigerversammlung am 1. Juni zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...