14. November 2012, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W steigert Gewinn und Neugeschäft

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) aus Stuttgart hat mitgeteilt, den Konzernüberschuss sowie das Neugeschäft in den ersten neun Monaten 2012 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert zu haben.

Dr. Alexander Erdland, W&W-Gruppe

Alexander Erdland, W&W-Gruppe

Im Zeitraum Januar bis September erzielte die W&W-Gruppe einen Konzernüberschuss von rund 188 Millionen Euro – ein Plus von knapp 45 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert (130 Millionen Euro). Die Ertragsentwicklung sei durch den Erfolg des umgesetzten Strategie-Programms „W&W 2012“ begünstigt worden, berichtet der Konzern. Daher sei es weiter möglich, ein IFRS-Ergebnis in Höhe von 250 Millionen Euro zu erzielen.

Voraussetzung dafür sei allerdings, dass keine weiteren „Vorsorgemaßnahmen gegen das Niedrigzinsniveau“ sowie keine weiteren „besonderen Schaden-, Kredit- oder Kapitalmarktereignisse“ eintreten. Solche außergewöhnlichen Belastungen stellen erhebliche Risiken für die Ertragslage der W&W-Gruppe dar, heißt es.

Wüstenrot und Württembergische wachsen im Neugeschäft

Das Neugeschäft konnte laut W&W im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitpunkt über fast alle Sparten gesteigert werden. Die Wüstenrot Bausparkasse hat demnach in den ersten neun Monaten das Brutto-Neugeschäft nach Bausparsumme um 4,9 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro gesteigert. Das Baufinanzierungsgeschäft im Konzern erreichte ein Volumen von knapp 4,1 Milliarden Euro nach 4,5 Milliarden Euro im Vorjahr.

Im Geschäftsfeld Versicherungen wuchsen die gebuchten Bruttobeiträge bei den Personenversicherungen in den ersten neun Monaten 2012 um rund 3,3 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro. In der Schaden- und Unfallversicherung erzielten die gebuchten Bruttobeiträge einen Zuwachs von rund sieben Prozent auf 1,24 Milliarden Euro, getrieben vor allem von einem erneut starken Kraftfahrtgeschäft, erklärt W&W.

Aktuell vergehe kaum ein Tag, an dem in der Finanzbranche nicht Kostensenkungsprogramme ankündigt würden, sagt Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der W&W-Gruppe. Man habe sich auf dieses Szenario schon vor längerem eingestellt, so Erdland. Mit dem neuen Stärkungsprogramm „W&W 2015“ bereite sich die W&W-Gruppe strategisch auf die gestiegenen Herausforderungen an Finanzdienstleistungsunternehmen vor. (lk)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...