14. November 2012, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W steigert Gewinn und Neugeschäft

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) aus Stuttgart hat mitgeteilt, den Konzernüberschuss sowie das Neugeschäft in den ersten neun Monaten 2012 gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert zu haben.

Dr. Alexander Erdland, W&W-Gruppe

Alexander Erdland, W&W-Gruppe

Im Zeitraum Januar bis September erzielte die W&W-Gruppe einen Konzernüberschuss von rund 188 Millionen Euro – ein Plus von knapp 45 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert (130 Millionen Euro). Die Ertragsentwicklung sei durch den Erfolg des umgesetzten Strategie-Programms „W&W 2012“ begünstigt worden, berichtet der Konzern. Daher sei es weiter möglich, ein IFRS-Ergebnis in Höhe von 250 Millionen Euro zu erzielen.

Voraussetzung dafür sei allerdings, dass keine weiteren „Vorsorgemaßnahmen gegen das Niedrigzinsniveau“ sowie keine weiteren „besonderen Schaden-, Kredit- oder Kapitalmarktereignisse“ eintreten. Solche außergewöhnlichen Belastungen stellen erhebliche Risiken für die Ertragslage der W&W-Gruppe dar, heißt es.

Wüstenrot und Württembergische wachsen im Neugeschäft

Das Neugeschäft konnte laut W&W im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitpunkt über fast alle Sparten gesteigert werden. Die Wüstenrot Bausparkasse hat demnach in den ersten neun Monaten das Brutto-Neugeschäft nach Bausparsumme um 4,9 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro gesteigert. Das Baufinanzierungsgeschäft im Konzern erreichte ein Volumen von knapp 4,1 Milliarden Euro nach 4,5 Milliarden Euro im Vorjahr.

Im Geschäftsfeld Versicherungen wuchsen die gebuchten Bruttobeiträge bei den Personenversicherungen in den ersten neun Monaten 2012 um rund 3,3 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro. In der Schaden- und Unfallversicherung erzielten die gebuchten Bruttobeiträge einen Zuwachs von rund sieben Prozent auf 1,24 Milliarden Euro, getrieben vor allem von einem erneut starken Kraftfahrtgeschäft, erklärt W&W.

Aktuell vergehe kaum ein Tag, an dem in der Finanzbranche nicht Kostensenkungsprogramme ankündigt würden, sagt Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der W&W-Gruppe. Man habe sich auf dieses Szenario schon vor längerem eingestellt, so Erdland. Mit dem neuen Stärkungsprogramm „W&W 2015“ bereite sich die W&W-Gruppe strategisch auf die gestiegenen Herausforderungen an Finanzdienstleistungsunternehmen vor. (lk)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Auch die Kabinettsfassung des MDK-Reformgesetzes stößt auf Ablehnung beim Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes. „Schon der Referentenentwurf war eine Provokation gegenüber Selbstverwaltung und Krankenkassen. Die jetzige Kabinettsfassung ist um kaum einen Deut besser“, stellt Dr. Volker Hansen, alternierender Vorsitzender der Arbeitgeberseite, klar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...