Anzeige
Anzeige
29. Mai 2012, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W ändert Vertriebsfokus wegen Niedringzinsphase

Der Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat ein Programm angekündigt, das den Geschäftserfolg in der Niedrigszinsphase sichern soll. Unter anderem sollen vermehrt Produkte vertrieben werden, die weniger abhängig vom Kapitalmarktzins sind.

Wüstenrot-Chef Erdland

Alexander Erdland

Nach W&W-Angaben stehen künftig vor allem fondsgebundene Lebensversicherungen, Unfallversicherungen sowie private Krankenzusatzversicherungen im Vertriebsfokus des Konzerns. Mit dem neuen Programm „W&W 2015“ stelle sich der Konzern auf schwieriger werdende Marktbedingungen in den nächsten Jahren ein, teilte der Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland auf der Hauptversammlung in Ludwigsburg mit.

Es sei davon auszugehen, dass das „rekordtiefe Zinsniveau“ noch weitere Jahre fortbestehe, erklärte der W&W-Chef. Zusammen mit steigenden Anforderungen aus dem regulatorischen Bereich erhöhten sich gleichzeitig die Ansprüche an die Eigenkapitalausstattung. Für einen Konzern wie die W&W, dessen Möglichkeiten der externen Kapitalbeschaffung durch seine Eigentümerstruktur begrenzt seien, stelle dieses Szenario eine große Herausforderung dar, so Erdland. Das Programm ziele daher darauf ab, die Gewinnentwicklung zu stärken und abzusichern, um aus eigener Kraft das Eigenkapital aufstocken zu können.

Dabei stehen nach Konzernangaben auch weitere Kostensenkung auf der Agenda. Hier besitze die W&W weitere langfristige Verbesserungspotenziale, die sich auf Kostenvermeidung, Effizienzverbesserung sowie strukturelle Verbilligung von in- und externen Leistungen beziehen, erklärte Erdland.

Die verdienten Bruttobeiträge der W&W-Gruppe sanken im Geschäftsjahr 2011 auf 3,75 Milliarden Euro (2010: 3,78 Milliarden Euro). Dies sei vor allem auf das rückläufige Einmalbeitragsgeschäft im Segment Personenversicherung zurückzuführen, heißt es. Der Konzern-Jahresüberschuss wuchs in 2011 auf rund 192 Millionen Euro (2010: 180 Millionen Euro). (lk)

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...