Anzeige
29. Mai 2012, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W ändert Vertriebsfokus wegen Niedringzinsphase

Der Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat ein Programm angekündigt, das den Geschäftserfolg in der Niedrigszinsphase sichern soll. Unter anderem sollen vermehrt Produkte vertrieben werden, die weniger abhängig vom Kapitalmarktzins sind.

Wüstenrot-Chef Erdland

Alexander Erdland

Nach W&W-Angaben stehen künftig vor allem fondsgebundene Lebensversicherungen, Unfallversicherungen sowie private Krankenzusatzversicherungen im Vertriebsfokus des Konzerns. Mit dem neuen Programm „W&W 2015“ stelle sich der Konzern auf schwieriger werdende Marktbedingungen in den nächsten Jahren ein, teilte der Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland auf der Hauptversammlung in Ludwigsburg mit.

Es sei davon auszugehen, dass das „rekordtiefe Zinsniveau“ noch weitere Jahre fortbestehe, erklärte der W&W-Chef. Zusammen mit steigenden Anforderungen aus dem regulatorischen Bereich erhöhten sich gleichzeitig die Ansprüche an die Eigenkapitalausstattung. Für einen Konzern wie die W&W, dessen Möglichkeiten der externen Kapitalbeschaffung durch seine Eigentümerstruktur begrenzt seien, stelle dieses Szenario eine große Herausforderung dar, so Erdland. Das Programm ziele daher darauf ab, die Gewinnentwicklung zu stärken und abzusichern, um aus eigener Kraft das Eigenkapital aufstocken zu können.

Dabei stehen nach Konzernangaben auch weitere Kostensenkung auf der Agenda. Hier besitze die W&W weitere langfristige Verbesserungspotenziale, die sich auf Kostenvermeidung, Effizienzverbesserung sowie strukturelle Verbilligung von in- und externen Leistungen beziehen, erklärte Erdland.

Die verdienten Bruttobeiträge der W&W-Gruppe sanken im Geschäftsjahr 2011 auf 3,75 Milliarden Euro (2010: 3,78 Milliarden Euro). Dies sei vor allem auf das rückläufige Einmalbeitragsgeschäft im Segment Personenversicherung zurückzuführen, heißt es. Der Konzern-Jahresüberschuss wuchs in 2011 auf rund 192 Millionen Euro (2010: 180 Millionen Euro). (lk)

Foto: W&W

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG: Neues Center, neues Unternehmen

Die Münchner ILG Capital GmbH hat ein weiteres Einkaufszentrum erworben. Zudem steigt die auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Gruppe in ein neues Geschäftsfeld ein.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...